rheinische ART
Start | | Über uns | Kontakt | Impressum | Anzeigen/Banner

rheinische ART 11/2016

Archiv 2016

3X
Richard Deacon

 

Der britische Bildhauer Richard Deacon ist in diesem Herbst gleich drei Mal in renommierten Häusern des Rheinlands vertreten. Der Professor der Kunstakademie zeigt seine Zeichnungen im Museum Folkwang, in der Langen Foundation wird ein Überblick über sein Schaffen des letzten Jahrzehnts gegeben und in der benachbarten Skulpturenhalle Thomas Schütte werden seine jüngsten Arbeiten präsentiert.

 

Richard Deacon zeichnet die Wandmalerei Big Screen, 2016, Farbige Kreide, 443 x 313 cm, Foto © Richard Deacon

 

In ihrer Gesamtheit bieten die drei Schauen einen seltenen weil ungewöhnlich umfassenden Blick auf Richard Deacons (*1949) Œuvre und Arbeitsweise. Und schnell wird klar: Deacon legt Wert auf perfekte Prozesse, auf Veränderung und worauf sich sein gesamtes Werk letztendlich kumuliert, sind Räume, speziell Hohlräume, die umschlossen aber auch offen sein können.

     Jede Ausstellung bietet etwas Besonderes: 

 

Richard Deacon 10.03.12, 2012, Tusche und Bleistift, 32 x 24 cm, Foto © Richard Deacon

 

Museum Folkwang Das zeichnerische Werk eines Bildhauers wird ja zumeist weniger gewürdigt, aber im Essener Folkwang Museum rückt man diesen Teil seines künstlerischen Schaffens in ein besonderes Licht. In Drawings and Prints wird nicht allein das Medium Zeichnung als Grundlage und Vorstufe für plastische Objekte veranschaulicht. Darüber hinaus werden auch jene Werke (insgesamt circa 150) gezeigt, die der Künstler unabhängig von dem Prozess der Ideenfindung für Skulpturen als autonome grafische Werke entwickelte. Die große Bandbreite, die für einen Bildhauer auch in der Grafik beziehungsweise Malerei möglich ist, dokumentiert und „krönt“ Deacon mit der Wandzeichnung Big Screen (2016), die er eigens für den Eingangsbereich der Ausstellung konzipiert hat.

 

Ausstellungsansicht Richard Deacon "On The Other Side" in der Langen Foundation, Neuss. Foto ©rART 2016

 

Langen Foundation In dem Kunst- und Ausstellungshaus auf der Raketenstation Hombroich in Neuss ist der Umgang Deacons mit den verschiedensten Materialien zu beobachten. „Seit den 1980er Jahren setzt Richard Deacon unterschiedlichste Werkstoffe wie Holz, Edelstahl, Ton, Papier und diverse Kunststoffe für seine Skulpturen ein“, schreibt das Haus.

 

Richard Deacon in der Langen Foundation, Neuss 2016. Foto ©rART

 

Ausstellungsansicht Richard Deacon "On The Other Side" in der Langen Foundation, Neuss. Foto ©rART 2016

 

Die Grenzen seines künstlerischen Wirkens finden nicht im Kopf des Kreativen statt sondern werden streng durch das Material selbst gezogen. Die jeweiligen Eigenschaften des Werkstoffs gehören zu den Komponenten, die das Objekt letztendlich mit bestimmen. Und dass Deacon hinsichtlich dieser von ihm nicht zu beeinflussenden Größe ein Grenzgänger ist, zeigt sich beispielsweise in seiner Holzskulptur Orinoco von 2007. Da verbiegt er Holz mit Hilfe von Dampf in einer Weise, dass das feste Material beweglich und fließend erscheint.

     Bei seinen Papierarbeiten gewinnt man den Eindruck, dass nachträglichen Veränderungen durch Unvorhersehbares, sei es Transport oder Handhabung, durchaus ein künstlerischer Wert innewohnen kann. Es sind Modifikationen, die nicht vom Künstler absichtlich provoziert wurden.

     Und dieser Effekt scheint Deacon zu faszinieren. „Es ist der Arbeitsprozess selbst, aus dem heraus Deacons Skulpturen entstehen und der ihn zu Ergebnissen führt, die ganz im Sinne seines Ausstellungstitels On The Other Side sind, also nicht dem Vorhersehbaren und Gängigen entsprechen“, formuliert die Langen Foundation treffend. Anders als bei seinen präzisen Edelstahlarbeiten, die als Skulpturen sowohl auf dem Boden stehen oder die Wände schmücken, sind es die Keramik und ihr Arbeitsprozess, die ihn fesseln. Vor allem dann, wenn Farbe ins Spiel kommt.

 

Skulpturenhalle Thomas Schütte Wirken Deacons Keramikskulpturen in der Langen Foundation – ob organisch oder geometrisch geformt – noch recht kontrolliert, sind die aktuellen Arbeiten des Briten mit diesem Material in der Ausstellungshalle seines Bildhauerkollegen Thomas Schütte eher abstrakt.

 

Ausstellungsansicht Richard Deacon "Under The Weather" in der Skulpturenhalle Thomas Schütte Foundation, Neuss. Foto ©rART 2016

 

Neben übermannshohen Stahlskupturen aus Röhren, den Customs, sind die jüngsten keramischen Arbeiten Deacons ausgestellt. Diese sind quasi Bilder, der Künstler nennt sie Flats, die, auf den Boden gelegt, nur wenige Zentimeter hoch Sockel und Skulptur zugleich sind und zudem, so der Eindruck, auch noch die Funktion des Bildträgers übernehmen. Die Experimentierfreude Deacons im Umgang mit der Keramik und der Farbe ist dabei einfach abzulesen.

 

Richard Deacon präsentiert seine "Flats", flache bildhafte Keramikarbeiten in unterschiedlichen Formaten in der Skulpturenhalle Thomas Schütte Foundation. Foto ©rART 2016

 

Im Produktionsprozess, gemeint ist der Vorgang des Brennens der Keramik, verändert sich der Farbauftrag, das ist bekannt. Planung und Zufall: diese Symbiose gefällt. Vielleicht sollte an dieser Stelle noch erwähnt werden, dass Deacon sich nicht als Maler versteht. Angesichts der offensichtlichen Begeisterung des Künstlers für diese Arbeiten sollte hier weniger von Material als von Materie gesprochen werden, die durch die Kraft der Kreativität zusammen mit einem im Ergebnis offenen Herstellungsprozess Ausdruck erhält. Die Schau in der Skulpturenhalle Thomas Schütte titelt Under the Weather.

 

 Sehr beredte Zeugnisse von Richard Deacons bildhauerischer Sprache sind zahlreiche Modelle, die in einem zusätzlichen Raum ausgestellt sind. Viele dieser Entwürfe sind realisiert worden.

Irmgard Ruhs-Woitschützke

 

Die Schau „Richard Deacon. Drawings and Prints 1968-2016“ ist bis zum 13. November 2016 zu sehen.
Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
Tel. 0201 / 8845 444
Öffnungszeiten
DI – SO 10 – 20 Uhr
FR 10 – 24 Uhr

 

Die Schau „Richard Deacon. On The Other Side“ ist bis zum 05.03.2017 zu sehen
Langen Foundation
Raketenstation Hombroich 1
41472 Neuss
Tel. 02182 / 57 01 15
Öffnungszeiten
Täglich 10 - 18 Uhr

 

Die Schau „Richard Deacon. Under The Weather“ ist bis zum 18.12.2016 zu sehen.
Skulpturenhalle Thomas Schütte Stiftung
Berger Weg 16
41472 Neuss / Holzheim
Tel. 02182 - 829 85 20
Öffnungszeiten
FR - SO 10 - 18 Uhr

 

 


 

 

 

 

 

Ein NEWSLETTER über die Kunst im Rheinland. Für Künstler, Galeristen, Kunstliebhaber, für alle Macher und Kreativen, die es interessiert.

NEWSLETTER
rheinische.ART
(erscheint cirka 4 x im Jahr)

(Registrieren)

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.

Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► mehr

 

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...