rheinische ART
Start | | Über uns | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 04/2011

 

Archiv 2011: aus "Galerien"

Ein weitreichendes Projekt: Die Kunst- und Museumsbibliothek (KMB) in Köln sammelt Kataloge von Galerien

 

Galeriepublikationen dokumentieren Bildende Kunst


Die Kunst- und Museumsbibliothek der Domstadt baut ab sofort und mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) den umfangreichsten Bestand von Galeriekatalogen in Deutschland auf. Das Projekt soll die bildende Kunstszene aus Sicht und mit den Publikationen der Galerien dokumentieren. Die Maßnahme stärkt die privaten Galerien als anerkannte Kunstorte und hebt die Bedeutung ihrer auch vielfach kunsthistorisch wertvollen Arbeit hervor.

 

D

ie Kunst- und Museumsbibliothek, eine der weltweit größten öffentlichen Einrichtungen dieser Art zur Modernen Kunst und Fotografie, hofft für das Projekt auf rege Unterstützung seitens der Galerien. Zu zahlreichen Kunsthandlungen besteht bereits reger Kontakt und viele von ihnen stellen der Bibliothek ihre Veröffentlichungen schon heute kostenfrei zur Verfügung.
    Denn die KMB katalogisiert diese, erschließt sie inhaltlich und stellt sie einer interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung. Für die Galerien interessant ist, dass die professionelle Archivierung den Erhalt der, auch für die Kunsthandlungen vielfach arbeits- und kostenintensiven, Informationen praktisch garantiert. Die Kataloge, ob als Buch oder Broschüre, sind bei Aufnahme über den Online-Katalog der Bibliothek (www.museenkoeln.de/kmb/katalog) weltweit im Internet abrufbar und in den öffentlichen Lesesälen des Hauses einzusehen. Eine eigens geschaffene Stelle innerhalb der Kunstbibliothek kümmert sich künftig ausschließlich um die Kontakte zu den Häusern und die Beschaffung und Katalogisierung der entsprechenden Publikationen.
   Schon heute umfasst der Bestand der Kunst- und Museumsbibliothek über 420.000 Bände, Kleinschriften (Einladungskarten, Zeitungsausschnitte etc.) zu über 150.000 Künstlern und über 800.000 analoge und digitale Fotonegative und Dias.
Franziska Bradel

 

 

 

Die 
rheinische ART.
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Arts & Culture Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen und Sammlungen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr