rheinische ART
Start | | Über uns | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 11/2012

ARCHIV 2012

Was haben ein Drogeriemarkt, ein Energieversorger und ein Maschinenbauer gemeinsam?

 

Sie fördern Kultur

 

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. (Bundesverband der deutschen Industrie) hat die Gewinner des Deutschen Kulturförderpreises 2012 bekannt gegeben. Ausgezeichnet für herausragende Kulturförderung wurden die Unternehmen dm-drogerie markt, OVAG und KIESELSTEIN Group.

 

DIE Jury bewertete die Projekte der rund 90 Bewerberunternehmen nach Kriterien wie Neuartigkeit und Kreativität des Förderkonzepts, Einbindung ins Unternehmen, Nachhaltigkeit sowie kulturelle Relevanz:

 

► dm-drogerie markt GmbH & Co. KG für „Singende Kindergärten“ (Kategorie große Unternehmen):
Mit ihrem Kulturförderprojekt „Singende Kindergärten“ hat dm-drogerie markt ein Weiterbildungsprogramm für Kindergarten-Erzieher entwickelt. In ganz Deutschland werden sie in Workshops und Kindergartenbesuchen durch eigens geschulte Musikpädagogen ermutigt, mit ihren Schützlingen kindgerecht im Alltag zu singen. Spielerisch-musikalische Aufführungen in den Kindergärten ergänzen das Projekt.
   Jurymitglied Prof. Dr. Clemens Börsig in seiner Laudatio: „Das langfristig angelegte Projekt erfährt seit seinem Start im Jahr 2009 immer wieder Weiterentwicklungen. Die Reichweite des Projekts ist dabei enorm: Bereits 74.000 Kinder und 2.000 Erzieher aus 1.000 Kindergärten in 22 Städten konnten nachhaltig für das gemeinsame Singen begeistert werden. Dabei stehen Mitarbeiter des Unternehmens den Kindergärten als Paten zur Seite und nehmen selbst ebenfalls an den Workshops teil.“

 

► Oberhessische Versorgungsbetriebe AG für „OVAG-Jugend-Literaturpreis“ (Kategorie mittlere Unternehmen):
Die Oberhessische Versorgungsbetriebe AG (OVAG) fördert mit ihrem „OVAG-Jugend-Literaturpreis“ Nachwuchsautoren. Der von dem Energieversorger initiierte und betriebene Wettbewerb, bei dem jährlich rund 20 Jugendliche geehrt werden, umfasst neben dem Preisgeld einen viertägigen Intensiv-Schreibworkshop, Buch- und Hörbuchproduktionen sowie eine Lesetournee an Schulen der Region. So wird die Literatur der Preisträger einem breiten Publikum vermittelt und weitere Jugendliche zum Schreiben angeregt.
   Hierzu die Laudatorin und Jury-Mitglied Iris Berben (Schauspielerin und Präsidentin Deutsche Filmakademie): „Durch die Einbindung der Schulen ist der Jugend-Literaturpreis in der Region Oberhessen – der Heimat der OVAG – fest verankert. Ein wichtiger Wettbewerb, der sich nachhaltig der Förderung des kreativen Schreibens insbesondere von Jugendlichen widmet.“

 

► KIESELSTEIN Group für „3K: Kunst, Kaßberg, KIESELSTEIN“ (Kategorie kleine Unternehmen):
Die KIESELSTEIN Group hat durch eine behutsame Umgestaltung des historischen Industrieparks auf dem Kaßberg in Chemnitz nicht nur eine neue Heimat für Unternehmen geschaffen, sondern auch kostengünstige Ateliers für Künstler unterschiedlicher Sparten. Das 2008 vom Maschinenbauunternehmen Kieselstein initiierte Kulturförderprojekt „3K: Kunst, Kaßberg, KIESELSTEIN“ umfasst einen eigenen Ausstellungsraum, in dem Künstler ihre Arbeiten präsentieren und Gestaltungsideen diskutiert werden können. Das über die Zeit gewachsene Zusammengehörigkeitsgefühl von Künstlern und Unternehmen manifestiert sich nicht zuletzt in der gemeinsamen Corporate Architecture.
   Laudator Gabor Steingart (Chefredakteur Handelsblatt): „Die KIESELSTEIN Group entwickelt den Standort durch Gesprächsrunden mit den Künstlern beständig weiter und hat ein interdisziplinäres künstlerisches Areal geschaffen, das die kulturelle und kreative Entwicklung der Stadt Chemnitz voran treibt.“

 

Der Deutsche Kulturförderpreis wird vom Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI gemeinsam mit seinen Partnern Handelsblatt und Süddeutsche Zeitung seit 2006 jährlich an Unternehmen für herausragende Kulturförderung vergeben.

 

Die Jury des Deutschen Kulturförderpreises 2012:
Peter Alward (Geschäftsführender Intendant Osterfestspiele Salzburg)
Dr. Thomas Bellut (Intendant ZDF)
Iris Berben (Schauspielerin und Präsidentin Deutsche Filmakademie)
Rolf Bolwin (Geschäftsführender Direktor Deutscher Bühnenverein)
Prof. Dr. Clemens Börsig (Vorstandsvorsitzender Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI)
Dr. Stephan Frucht (Geschäftsführer Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI)
Dr. Susanne Gaensheimer (Direktorin Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main)
Prof. Monika Grütters (MdB, Vorsitzende Ausschuss für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag)
Kurt Kister (Chefredakteur Süddeutsche Zeitung)
Marius Müller-Westernhagen (Musiker und Schauspieler)
Prof. Dr. Hermann Parzinger (Präsident Stiftung Preußischer Kulturbesitz)
Gabor Steingart (Chefredakteur Handelsblatt)
Dr. Willi Steul (Intendant Deutschlandradio)

 

rArt

 

 

 

 

Die 
rheinische ART.
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Arts & Culture Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen und Sammlungen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr