rheinische ART

rheinische ART 01/2015

Archiv 2015

ERHELLEND

flowpole

 

Die Lichtinstallation flowpole an der Westwand der Ausstellungshalle Fuhrwerkswaage ist der neunte Teil einer Reihe von Außenarbeiten, die den Nutzern der Kölner Stadtbahn Linie 16 gewidmet ist.

 

Martin Pfeifle flowpole, 2014, Lichtinstallation an der Außenwand des Kunstraums Fuhrwerkswaage

 

Direkt vis-à-vis des Kunstraums Fuhrwerkswaage befindet sich die zugehörige Haltestelle Sürth. Hier sitzen bei den fahrplanmäßigen kurzzeitigen Stopps über den Tag circa 13.000 Fahrgäste in den Bahnen und warten auf deren Weiterfahrt nach Köln oder Bonn.

     Dies gibt ihnen die Gelegenheit, die Arbeit von Martin Pfeifle besonders in der ‘vorwiegend dunklen Zeit des Jahres’ intensiv wahrzunehmen - statisch, wie auch in der Vorbeifahrt. Bis zum Ende der Laufzeit von flowpole können so mehr als 500.000 potentielle Betrachter erreicht werden.

     Pfeifle realisierte den zweiten Teil der Installation im Innenraum der Ausstellungshalle als gespiegeltes Pendant zur Außenarbeit.

 

Martin Pfeifle flowpole, 2014, Lichtinstallation. 130 Leuchtstoffröhren, Kabel, Schaltuhren // je 6.00 x 15.00 Meter. Foto © Fuhrwerkswaage

 

Die zweiteilige Lichtinstallation flowpole von Martin Pfeifle ist noch bis zum 28. Februar vor Ort zu erleben:

Außenwand // täglich von 7.00 - 9.00 Uhr und von 17.00 - 23.00 Uhr

Innenwand // ab dem 22.1. donnerstags von 17.00 - 19.00 Uhr.

FUHRWERKSWAAGE Kunstraum e.V.

Bergstrasse 79

50999 Köln-Sürth

 

 

 

 

 


 


GALERIE VOSS

 


 

 


EDITIONEN

MIT DER MÖGLICHKEIT,
KUNST ZU KAUFEN.
           
z.B. Ulrich Rückriem
TALKING HEAD
 



 

 
 
 

 

 

 

Ein NEWSLETTER über die Kunst im Rheinland. Für Künstler, Galeristen, Kunstliebhaber, für alle Macher und Kreativen, die es interessiert.

NEWSLETTER
rheinische.ART
(erscheint cirka 4 x im Jahr)

(Registrieren)

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.

Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► mehr

 

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...