rheinische ART
Start | | Über uns | Kontakt | Impressum | Anzeigen/Banner

rheinische ART 07/2015

Archiv 2015

POET UND MALER 

Joan Mirós Doppel-Existenz

 

Es waren die fantasievollen, dekorativen Figuren und die rätselhaften Zeichen, die Joan Miró (1893-1983) zunächst zum Publikumsliebling und später zum Lieferanten unzähliger farbiger Wandplakate - vulgo Poster - machten. Mit seiner surrealistischen, vitalen Kunst strebte er eine andere, eigene Bilderwelt an. Sie war bestimmt von Emotitonalität, nicht von der gegenständlichen Abbildung der Realität.

 

Blick in die Ausstellung. Von links: Joan Miró Frau auf der Straße (Femme dans le rue) 26. Juli 1973, Öl und Acryl auf Leinwand, ©Fundació Pilar i Joan Miró a Mallorca  ©Kunstsammlung NRW; daneben Joan Miró Selbstportrait (Autoportrait) 1937-1938, 23. Februar 1960, Öl und Bleistift auf Leinwand, Private Collection, on Joan to the Fundació Miró, Barcelona. Foto ©rART

 

Eigentlich, so denkt man, ist alles geschrieben und gezeigt, was den Mann aus Katalonien ausmacht. In Düsseldorf aber schlägt die Kunstsammlung NRW im K20 - in Kooperation mit dem Bucerius Kunst Forum Hamburg - mit ihrer Miro-Ausstellung ein weniger bekanntes, spannendes Kapitel im Œuvre des Künstlers auf, der nach Picasso wohl der angesehenste zeitgenössische Maler Spaniens ist.

 

Stilles Zwiegespräch: Maler-Enkel Joan Punyet Miró vor dem kubistischen Werk "Akt im Spiegel" seines Großvaters. Joan Miró Akt mit Spiegel (Nu au miroir), 1919, Öl auf Leinwand, © Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, erworben 1964. Das Gemälde ist eines der vier aus dem Miró-Bestand der Kunstsammlung NRW. Der bestickte Gobelin-Hocker, Sitz des Bildmodels, wurde erst kürzlich wiedergefunden. Foto ©rART

 

Joaquim Gornis Portrait Joan Miró, 1944, © Hereus de Joaquim Gornis, Fundació Joan Miró Barcelona, © Kunstsammlung NRW 2015

 

Malerdichter Es geht um Joan Miró und sein Verhältnis zur Literatur, um des Malers Freundschaften zu bedeutenden Schriftstellern seiner Zeit, und letztlich um die Frage: War der Maler aus Barcelona auch ein verkannter Dichter?

     Der Titel der Exposition: "Miró. Malerei als Poesie". Sie lässt erkennen, wie des Künstlers gemalte Zeichen aus dem spielerischen Umgang mit Wort und Bild entstanden sind und hält überraschende Erkenntnisse bereit.

     Die Schau berührt Fragen nach der Beziehung von Wort und Bild und der Verwendung von Schrift in der Kunst Mirós. Etwa 110 Gemälde, Zeichnungen und Malerbücher aus allen Schaffensphasen werden durch zahlreiche Objekte aus Mirós privater Bibliothek ergänzt, die in der Ausstellung - nicht nur als begehbarer sondern auch nutzbarer Leseraum! - rekonstruiert ist.

 

Bibliothek eines manischen Lesers. Teilrekonstruktion von Mirós Bücherei, in der sich der Ausstellungsbesucher selbst in die Lieblings-Lektüre des Künstlers vertiefen kann. Foto ©rART

 

Literaturaffin Miró war ein passionierter, unentwegter Leser, wie auch sein Enkel bei der Eröffnung der Ausstellung in Düsseldorf bekundete. Er war sowohl den Klassikern der Weltliteratur, den symbolistischen Dichtern des späten 19. Jahrhunderts wie auch den jüngsten avantgardistischen Positionen zugeneigt. Schon in seinen Anfängen wurde die Fantasie des jungen Malers von der Lektüre beflügelte. Es sollte so bleiben.

 

DAS BILD WURDE AUS 

©GRÜNDEN ENTFERNT.

 

 

Joan Miró Frauen und Vögel in der Nacht (Femmes et oiseaux dans la nuit), 12. Februar 1945, Öl auf Leinwand, 114,5 x 146,5 cm, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, Foto: Walter Klein, © Successió Miró / VG Bild-Kunst, Bonn 2015, © Kunstsammlung NRW

 

DAS BILD WURDE AUS 

©GRÜNDEN ENTFERNT.

 

 

Bild-Gedicht: Joan Miró Ein Stern liebkost die Brust einer Schwarzen (Peinture-poéme – une étoile caresse le sein d´une négresse) April 1938, Öl auf Leinwand, 129,5 x 194,3 cm, Tate London, Foto: Tate London, © Successió Miró / VG Bild-Kunst, Bonn 2015, © Kunstsammlung NRW

 

Mit Goethe und Cocteau  Mehrfach zitierte er in seinen Bildern konkrete Titel – so von Büchern Johann Wolfgang von Goethes oder Jean Cocteaus (mehr) – und integrierte das Titelblatt der 1917 von Pierre Reverdy und Guillaume Apollinaire gegründeten Zeitschrift Nord-Sud in ein gleichnamiges Gemälde.

     In Paris - wohin Miró Anfang der 1920er Jahre gezogen war, um seinem Idol Picasso nahe zu sein - waren es weniger seine Maler-Kollegen, die ihn beeinflussten, als vielmehr die dortigen Dichter. Sie bejubelten seine Peinture-poème, seine Bild-Gedichte, waren sie doch neu, großartig und für die "Künstler der Worte" der optische Ausdruck ihrer Schreibkunst. Zu Mirós Freunden aus diesem Milieu zählten so wichtige Vertreter wie Tristan Tzara, Paul Éluard, Max Jacob, Robert Desnos oder André Breton.

     Der Ideen-Pool dieser Kreativen bot ihm, dem Literaturaffinen, die Inspirationen für sein malerisches Vorgehen, „das ihm 1923 zum künstlerischen Durchbruch verhalf“, wie Marion Ackermann von der Kunstsammlung NRW beschreibt.

 

Bild-Gedichte Die Darstellung der Realität wich fortan dem Fantastischen, dem Surrealen. Ab Mitte der Zwanzigerjahre gingen in seiner Serie von „Bild-Gedichten“ Bilder, Buchstaben, Wörter und Wortfragmente vieldeutige, geheime Verbindungen ein. Manche lang, schmal und gestreckt wie Kalligrafie-Schriftrollen aus Asien, andere stets gerollt. Die späten Zwanziger waren für den jungen Künstler extrem kreative Jahre. Im Austausch mit Dichtern und Verlegern schuf Miró über 250 aufwendig gestaltete Malerbücher, in denen sich Text und Bild gleichberechtigt gegenüber standen.

     Miró verstand sich ohne Zweifel als "Malerdichter", der keinerlei Unterschied zwischen den Künsten machte. Zwar im Wesentlichen dem Surrealismus zugeneigt blieb sein Bestreben, künstlerisch ein Unabhängiger zu sein, erkennbar.

     

 

DAS BILD WURDE AUS 

©GRÜNDEN ENTFERNT.

 

 

Malerbuch: Paul Éluard und Joan Miró Allem widerstehend (a tout épreuve), Genf: Gérald Cramer, 1958. Holzschnitte, 33,5 x 26 cm, Privatsammlung, Foto Gabriel Ramon, © Successió Miró/ VG Bild-Kunst, Bonn 2015, © Kunstsammlung NRW

 

Beziehungen Die von der Literatur beeinflusste Kunst Mirós inspirierte umgekehrt auch die Schriftsteller. Ernest Hemingway war einer seiner Bewunderer und kaufte 1925 das großformtige, noch nicht surrealistische, Gemälde „Der Bauernhof“ (La Ferme) für seine erste Ehefrau Hadley Richardson, und zwar auf Raten. Immerhin soll der Preis bei 5.000 französischen Franc gelegen haben! Der französische Dichter Michel Leiris veröffentlichte 1929 in der Zeitschrift Documents einen Text über Mirós Malerei und bezog diese in seine philosophischen Überlegungen ein, und befreundete Poeten betitelten Werke des bildenden Künstlers.

     

 

Spätwerk: Joan Miró Ohne Titel, ca. 1974, Öl, Acryl und Kreide auf Leinwand, © Fundació Pilar i Joan Miró a Mallorca, Foto ©rART 2015

 

Blick in die Ausstellung. Im Hintergrund Joan Miró Gemälde, 4. November 1966; Öl, Acryl und Kohle auf Leinwand, 195 x 130 cm, Fundació Pilar i Joan Miró a Mallorca, Foto: Joan Ramon Bonet, © Successió Miró, Foto ©rART 2015

 

Wandel Ab 1936 bezog Joan Miró eine oppositionelle Haltung zum Faschismus und insbesondere zum Franco-Regime in Spanien, dass nach seinem Bürgerkrieg-Sieg das Land diktatorisch regierte. Optisch drückt sich sein Spätwerk in verdunkelten Farben aus, zerrissene Gestalten bevölkern eine bedrohliche Bilderwelt. Er trat für die Bewahrung seiner Kultur ein und solidarisierte sich zum Beispiel 1968 auch mit den Studentenbewegungen.

     An seinem Rückzugsort Palma de Mallorca, wo er sich 1956 niederließ, schuf Miró ein Spätwerk voller Impulsivität und Aggression. Chiffrenhafte Buchstaben und Ziffern gleichen den Parolen auf den Bannern der Demonstranten, fratzenhafte Figuren erheben ihre Arme im Protest. In den Folgejahren widmete sich Miró verstärkt Skulpturen, wie sie etwa in dem berühmten labyrinthischen Garten in der Fondation Maeght (mehr) in Südfrankreich zu sehen sind.


Der Ausstellungsparcours in Düsseldorf bietet mit der chronologischen Hängung eine gute Wegführung durch die wirren Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts und Mirós künstlerische Reaktionen, die sich unverkennbar in seinen Arbeiten spiegeln.
Klaus M. Martinetz

 


Die Ausstellung „Miró – Malerei als Poesie“ wird bis zum 27. September 2015 gezeigt.
Kunstsammlung NRW
K20 Grabbeplatz 5
40213 Düsseldorf
Tel. 0211 – 83 81 204
Öffnungszeiten
DI-FR 10-18 Uhr
SA,SO 11-18 Uhr

 

 Renommierte öffentliche und private Sammlungen unterstützen die Ausstellung, die zuvor in Hamburg weniger umfangreich zu sehen war, mit Leihgaben: Fundació Joan Miró Barcelona, Fundació Pilar y Joan Miró Mallorca, Museum of Modern Art (MoMA) New York, Philadelphia Museum of Art und Tate London.

 

  Mit vier wichtigen, in der Schau gezeigten, Werken Mirós besitzt die Kunstsammlung NRW selbst eine kleine, aber bedeutende Miró-Kollektion in Deutschland. Die Ausstellung knüpft an eine Reihe von Expositionen an, mit der die NRW-Landesgalerie neue Blickwinkel auf vertraute Künstler der Klassischen Moderne bietet. Bisher gezeigt wurden unter anderem: Alexander Calder – Avantgarde in Bewegung (mehr) und Kandinsky, Malewitsch, Mondrian. Der weiße Abgrund Unendlichkeit (mehr).

 


 

 

 

FRANK BAUER 

Die Gelassenheit

der Dinge

(Foto: Ausschnitte

Öl auf Leinwand, 2017)

 

17.11.2017 - 13.01.2018

GALERIE VOSS

 


 

 

Ein NEWSLETTER über die Kunst im Rheinland. Für Künstler, Galeristen, Kunstliebhaber, für alle Macher und Kreativen, die es interessiert.

NEWSLETTER
rheinische.ART
(erscheint cirka 4 x im Jahr)

(Registrieren)

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.

Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► mehr

 

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...