rheinische ART
Start | | Über uns | Anzeigen | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 05/2018

Archiv 2018

ZUM 200. GEBURTSTAG
In Karl Marx´ Stadt


… wird in diesem Jahr durchgängig an den epochemachenden Denker und Revolutionär erinnert. Trier, die Geburtsstadt von Karl Marx, hat anlässlich des Jubiläums seines berühmten Sohnes gleich zwei große Ausstellungen aufgelegt und zeigt den gesamten Marx´schen Kosmos.

 

Otto Bollhagen Tiegelstahlguß bei Krupp, 1912 Foto © Historisches Archiv Krupp, Essen

 

War der Mann, der die ökonomischen und sozialen Missstände so scharf kritisierte, tatsächlich nie, wie manchmal kolportiert wird, in einem der üblen Brennpunkte seiner Zeit? Zum Beispiel in einer Fabrik?

     Wie verschaffte er sich Einblicke in die damaligen Verhältnisse und wie wurde er vom Philosophen zum Ökonomen? Welche Bedeutung hat Marx für die heutige Wirtschaft? Und was sagen uns nun im 21. Jahrhundert seine Theorien überhaupt noch? Ist der Weltveränderer eigentlich noch à jour? Auf diese und zahlreiche andere Fragen geben die Trierer Ausstellungen Auskunft.

 

Willi Sitte Porträt Karl Marx, 2. Hälfte 20. Jahrhundert, Dauerleihgabe der Bundesrepublik Deutschland an das Stadtmuseum Simeonstift Trier. Foto © Stadtmuseum Simeonstift Trier

 

Rudolf Jacob Zeller (1880-1948), Arbeitslose (Tagelöhner am Hamburger Hafen), 1908/1909, Öl auf Leinwand, 205,5 x 170,5 cm, HK-1767(Inv.-Nr) © Hamburger Kunsthalle/bpk Foto: Elke Walford

 

Eines ist klar: Das Bild des bärtigen Revolutionärs kennt so gut wie jeder – zumindest ab Dreißig. Und auch seine Werke „Das Kapital“, nach der Bibel übrigens eines der auflagenstärksten Bücher weltweit, und das „Kommunistische Manifest“ sind und bleiben berühmt, wenn sie auch nicht gerade innerhalb der deutschen Landesgrenzen zur Spitzenlektüre gehören.

     Aber Karl Marx als Mensch mit seinem bewegten und bewegenden Leben – wie es in Trier heißt – dürfte wohl nur wenigen wirklich vertraut sein. Da sind die beiden Ausstellungen in Trier nicht nur sehens- sondern gleich mehrfach besuchenswert.

     Die große rheinland-pfälzische Landesausstellung an zwei Standorten beschäftigt sich als kulturhistorische Schau umfassend mit Marx´ Leben, seinen wichtigsten Werken und dem vielfältigen Wirken.

     Zu sehen ist im Rheinischen Landesmuseum „Karl Marx 1818 – 1883, Leben. Werk. Zeit.“, eine Ausstellung, die sich dem intellektuellen wie politischen Werdegang des Journalisten und Exilanten widmet, wobei ein Schwerpunkt auf der Thematik „Marx und Ökonomie“ liegt. Die zweite Präsentation findet im Stadtmuseum Simeonstift statt. Sie befasst sich vor allem mit der Person Marx, zeigt den Menschen hinter der Ikone und verdeutlicht, welche Bedeutung das Thema Ökonomie in dessen Leben einnahm.

 

Gruppenbild Karl Marx, Friedrich Engels und die Töchter, Jenny, Eleanor und Laura Marx, 1864 Foto © International Institute of Social History (Amsterdam), Fotograf unbekannt

 

In den letzten Jahren haben sich zahlreiche Medien an der Kultfigur Marx abgearbeitet. Es wurde an seine Rolle als politischer Journalist im Rheinland und als Leiter der „Rheinische Zeitung für Politik, Handel und Gewerbe“ in Köln erinnert, an sein Exil in London, wo er die Hälfte seines Lebens verbrachte und an seinen Tod dort im Jahre 1883 (mehr).

     Es gab Reportagen über den nostalgischen Boom bei chinesischen Touristen, die sich auf Spurensuche des Universalgelehrten in Deutschland machen und über Künstler aus dem Reich der Mitte, die mit übermannshohen Marx-Skulpturen für Furore sorgten (mehr).

     Was die beiden Trierer Jubiläumsschauen so besonders interessant machen, sind vor allem die wertvollen Kunstwerke und selten gezeigten Dokumente, die als Leihgaben aus aller Welt beschafft werden konnten. Rund 400 Exponate stammen aus ausländischen Kollektionen, darunter aus so namhaften Häusern wie dem Musée d´Orsay, Paris, dem Victoria & Albert Museum in London und der Eremitage in Sankt Petersburg.

 

Adolph von Menzel Bärtiger Arbeiterkopf im Profil, 1844, Öl auf Papier, auf Pappe kaschiert, 40,1 x 29,6 cm, Foto © Alte Nationalgalerie, Berlin

 

Heinrich Rosbach Porträt des jungen Karl Marx als Student in Bonn, 1835/36, Foto © Stadtmuseum Simeonstift, Schenkung aus Familienbesitz (Constantin Knyrim)

 

Als Highlights gelten das wohl früheste Abbild eines Arbeiters in der europäischen Malerei, das sich als Einzeldarstellung in der Tradition der Portraitmalerei versteht, ein Werk von Adolf von Menzel (mehr), sowie ein Gemälde von Gustave Courbet, einem der wichtigsten Vertreter der realistischen Malerei (mehr), das den französischen Sozialisten Pierre-Joseph Proudhon zeigt.

     Zu den wertvollen Leihgaben gehören ferner Camille Corots (mehr) „Le Moulin de la Galette à Montmartre“ (Musée d´art et histoire Genf) und eine Ansicht von Brüssel von James Ensor (Musée de la Boverie, Lüttich).

     Herausragend. da bislang nie zu sehen: der junge Marx in einer Bleistiftzeichnung, gefertigt von seinem Kommilitonen Heinrich Rosbach während Bonner Studentenzeiten. Das Blatt ist eine private Schenkung an das Stadtmuseum Simeonstift Trier und gilt als das älteste Bildnis von Karl Marx weltweit.

cpw


Die Ausstellung „Karl Marx 1818 –1883. Leben. Werk. Zeit.“ (Rheinisches Landesmuseum Trier) und „ Stationen eines Lebens“ (Stadtmuseum Simeonstift Trier) werden bis zum 21. Oktober 2018 gezeigt.


Rheinisches Landesmuseum Trier
Weimarer Allee 1
54290 Trier
Tel 0651 / 977 40
Öffnungszeiten
DI - SO 10 - 18 Uhr

 

Stadtmuseum Simeonstift Trier
Simeonstraße 60
54290 Trier
Tel 0651 / 7181 459
Öffnungszeiten
DI - SO 10 - 18 Uhr

 

 

 

 

 

 

                              Anzeige

 

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...