rheinische ART
Start | | Über uns | Anzeigen | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 12/2018

HISTORISCHE KOLLEKTION
Zurück nach Neapel

 

In der süditalienischen Metropole Neapel zeigt das dortige Museum Palazzo Zevallos Stigliano aktuell 36 hochrangige Meisterwerke. Was die renommierten Kunstwerke eint: Sie waren alle schon einmal da!

 

Peter Paul Rubens (Siegen, Vestfalia 1577 – Anversa 1640) The Feast of Herod (Fest des Herodes) circa. 1635–1638 Oil on canvas Foto © Edinburgh, National Galleries of Scotland. Fotoquelle Palazzo Zevallos Stigliano Naples. Das Gemäde war eine Auftragsarbeit des flämischen Händlers, Bankiers, Mäzen und Kunstsammlers Gaspar Roomer einem Zeitgenossen Ferdinand Vandeneynden.

 

 Allerdings als geschlossene Sammlung vor über 300 Jahren. Die Gründung dieser legendären Kunst-Kollektion muss zeitlich in das letzte Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts gelegt werden. Da lebte in dem Palazzo die flämische Kaufmannsfamilie Vandeneynden (Van den Eynden). Familienvorstand Ferdinand (1584–1630), ein vermögender Händler und Kunstmäzen aus Antwerpen, hatten damit begonnen, eine prestigeträchtige Gemälde-Kollektion zusammenzustellen.

 

Luca Giordano (Napoli 1634 – 1705) Birth of Venus Oil on canvas Foto © Chalon-sur-Saône, Musée Vivant Denon

 

Sie wuchs in Jahrzehnten an und ging in der Erbfolge an Johanna Vandeneynden (1665–1716). Aus ihrer Ehe mit dem sechs Jahre jüngeren Aristokraten Giuliano Colonna di Stigliano, Prinz von Sonnino (1671–1732) stammte schließlich der Sohn Ferdinand Colonna Prinz von Stigliano (1695–1775), auf den die aktuelle Ausstellung anspielt.

     Denn ihr Titel ist mit Blick auf den Prinzen gewählt: „Rubens, Van Dyck, Ribera. Die Sammlung eines Prinzen“. Sie zeigt, so das Museum, wie die Werke ursprünglich im Palazzo präsentiert wurden.

  

 

Jusepe de Ribera (Xátiva 1591 – Napoli 1652) Sileno ebbro, 1626 Oil on canvas Foto © Naples, Museo e Real Bosco di Capodimonte Photo by Luciano Romano. With permission of the Ministry for Cultural Heritage and Activities, Museo e Real Bosco di Capodimonte

 

Massimo Stanzione (Orta di Atella circa 1585 - Napoli 1656) Moses’ Sacrifice Oil on canvas Foto © Naples, Museo e Real Bosco di Capodimonte. With permission of the Ministry for Cultural Heritage and Activities, Museo e Real Bosco di Capodimonte

 

Die Sammlung enthielt Malereien zeitgenössischer flämischer und italienischer Künstler der barocken Epoche, darunter Arbeiten von Peter Paul Rubens, Anthony Van Dyck, Michelangelo Merisi da Caravaggio, Salvator Rosa, Jan Brueghel, Jan Miel, Jan Flyt, Cornelis de Wael, Luca Giordano, Massimo Stanzione und Jusepe de Ribera.

     Der naturalistische Künstler Ribera, (1591–1652), der in Neapel lebte und arbeitete, wurde wegen seiner Herkunft auch der „kleine Spanier“ (lo Spagnoletto) gerufen; er war mit Caravaggio (mehr) einer der Vertreter und Mitbegründer der neapolitanischen Schule.


Seinerzeit galt die Sammlung des Prinzen als eine der führenden Gemälde-Kollektionen und wurde als ein Beispiel für die enge kulturelle Beziehung zwischen Regionen im Norden und Süden Europas gepriesen.

     Der innereuropäische Bilderhandel auf der Nord-Süd-Schiene, der sich im Geschmack der Kunstsammler Vandeneynden und ihrer Nachfahren manifestierte, beeinflusste nachweisbar den Lebensstil und die Kulturausrichtung der finanzstarken neapolitanischen Familien und Künstler.


Wie das Museum betont, ist die Ausstellung das Ergebnis eines langen und bedeutenden Forschungsprojekts, das von führenden Kunsthistorikern durchgeführt wurde und das Ziel verfolgte, die Kollektion der Vandeneynden-Familie zu rekonstruieren.

     Die drei Dutzend Spitzenwerke sind Leihgaben aus Privatbesitz und von namhaften Museen wie unter anderen dem Prado-Museum (Madrid), der National Galleries of Scotland (Edinburgh), dem National Thyssen-Bornemisza Museum (Madrid) oder dem Fitzwilliam Museum (Cambridge).
K2M

 

Die Exposition ist eine Veranstaltungen im Rahmen des von der Banca Intesa Sanpaolo initiierten „Progetto Cultura“ (Kulturprojekt). Das Bankhaus ist eines der größten italienischen Kreditinstitute. Kern der Kultur-Aktivitäten ist unter anderem die Schaffung eines Netzwerks von Museen und Kulturzentren. Dazu gehören derzeit die unter dem Begriff „Gallerie d´Italia“ gebündelten Schauhäuser Piazza Scala in Mailand, die Galerien des Palazzo Leoni Montanari in Vicenza und die Galerien des Palazzo Zevallos Stigliano in Neapel.

 

Die Ausstellung „Rubens, Van Dyck, Ribera. Die Sammlung eines Prinzen“ endet am 7. April 2019
Palazzo Zevallos Stigliano
Via Toledo 185
Neapel (Naples) Italy
Tel +39 (0) 800 454229
Öffnungszeiten
DI – FR 10 – 19 Uhr
SA, SO 10 – 20 Uhr

 

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...