rheinische ART
Start | | Über uns | Anzeigen | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 06/2019

KURZ NOTIERT  

Das Africologne-Festival, das bereits zum fünften Mal in Köln stattfindet (17.–30. Juni 2019), präsentiert Theater, Tanz, Performance, Musik und Literatur mit über 50 Künstlern, unter anderen aus Burkina Faso, Belgien, Elfenbeinküste, Kamerun, Mali, Nigeria, Österreich, Südafrika und Deutschland.

     Die zehn Produktionen und Präsentationen werden im Wesentlichen im Festivalzentrum in der Alten Feuerwache, im Orangerie Theater, an der Universität Köln und im Schauspiel Köln aufgeführt.

 

Tanzworkshop, Sanga Ouattara, Léonce Konan Noah © Martina De Dominicis, Africologne Köln 2019

 

Das Africologne-DIALOGFORUM findet diesjährig im Zuge der Jahrestagung des Internationalen Theaterinstituts - Zentrum Deutschland (ITI) statt. Unter dem Titel „Macht. Wechsel. Kooperation“
wird diskutiert, wie man die postkolonialen Strukturen, die nach wie vor die Beziehungen zwischen Europa und Afrika bestimmen, in der (künstlerischen) Zusammenarbeit überwinden kann.

     Schirmherrin ist in diesem Jahr erneut Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Schirmherr ist der Schauspieler und Regisseur Etienne Minoungou, Gründer und langjähriger Leiter des renommierten Festival „Les Récréâtrales“ in Ouagadougou/ Burkina Faso.

     

Felwine Sarr: „Afrika muss niemanden einholen. Es sollte nicht mehr auf den vorgegebenen Pfaden wandeln, sondern muss zügig auf dem Weg gehen, den es sich selbst ausgesucht haben wird.“ Foto © Antoine Tempé , Africologne Köln 2019


Publikumsgespräche mit den Ensembles nach allen Vorstellungen sowie deutsche Übertitelungen, Schulvorstellungen und ein Tanz-Workshop gehören zum Programm. Den Abschluss bildet ein großes Open Air Fest auf dem Ebertplatz: DiversCity - Afrika in Köln! 

     Eine deutsche Premiere stellt die Aufführung von TRACES – DISCOURS AUX NATIONS AFRICAINES ("Spuren – Rede an die afrikanischen Nationen") dar, ein Theatermonolog des senegalesischen Ökonomieprofessors Felwine Sarr (*1972).

     Der Hochschullehrer, Wirtschaftsexperte, Philosoph, Schriftsteller, Musiker und Verleger ist auf verschiedenen Ebenen tätig, um, wie er selbst sagt, „einen Kontinent in Bewegung zu denken“. Sarr ist durch sein Sachbuch „Afrotopia“, eine Vision für den großen Kontinent, bekannt geworden.

     Vor allem aber sorgte ein Rapport zur Rückgabe afrikanischen Kulturerbes, den Sarr mit der Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy Ende 2018 veröffentlichte, für Aufsehen. rART


Das könnte Sie auch interessieren:
 Afrotopia, Foto-Bienale in Bamako (mehr)
► Ausstellung Beauté Congo ,1926–2015 , Congo Kitoko“ (mehr)

Afrikamuseum Tervuren (mehr)

  

 Kunstpreis der Künstler Die Düsseldorfer Künstlerschaft ehrt mit diesem Preis 2019 den Fotografen Boris Becker für sein beeindruckendes Werk. Der 1961 in Köln geborene Künstler hat eine bedeutende Position in der rheinischen Kunstszene. Er studierte zunächst in Berlin bei Professor Wolfgang Ramsbott und setzte sein Studium in Düsseldorf in der Klasse Becher fort.
     Der Kunstwelt bekannt sind seine oft als Reihe angelegten Motivuntersuchungen von scheinbar belangloser oder in Vergessenheit geratener Architektur. In seinem Essay aus dem Jahr 2006 „Die Bilder waren schon da“ schreibt Becker: „Sehen und denken, erinnern und fühlen wir in Serien? Können wir die uns umgebenden Dinge, unsere Empfindungen und Ahnungen, unsere Ängste und Zweifel nur in Reihungen, in Strecken, in Typologien erfassen? Ist es so, dass ein einzelnes Bild zu flatterhaft wirkt (…) Erklärt sich unsere Welt einfacher dadurch, dass wir Dinge immer in Variationen sehen, untersuchen und erkennen wollen? Oder sind es nicht in unseren Gedanken, in unseren Träumen und Erinnerungen einzelne Bilder, oder vage umrissene Vorstellungen, die uns über die Jahre begleitet und geprägt haben und die vielleicht immer wieder in unser Bewusstsein dringen und dort Assoziationen mit neuen Erfahrungen hervorrufen?“
     In der DIE GROSSE Kunstausstellung NRW Düsseldorf, die vom 29. Juni bis zum 4. August 2019 im Kunstpalast Düsseldorf zu sehen sein wird, werden bedeutende Arbeiten seines umfangreichen Werkes gezeigt. rART

 

 

 

Die 
rheinische ART.
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Arts & Culture Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen und Sammlungen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr