rheinische ART
Start | | Über uns | Anzeigen | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 10/2010

Archiv 2010: aus "Kunst erleben"

Paris zur Zeit des Impressionismus

 

Bilder einer Metropole

 

 

Die Künstler, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Paris, der Kulturmetropole an der Seine lebten oder diese besuchten, dokumentierten mit ihren eigenen Mitteln die rasante Stadtentwicklung jener Zeit. Sie portraitierten Paris auf eine ganz besondere, intensiv lebensnahe Art. Ihre Bilder der modernen Großstadt sind im Museum Folkwang zu sehen.

 

Gustave Caillebotte

Le pont de l'Europe, 1876
Association des Amis du Petit Palais, Genève 
© Foto: Studio Monique Bernaz, Genève

 

Pierre Auguste Renoir 
Bal du Moulin de la Galette, 1876
Musée d`Orsay, Paris
© Foto: Musee d`Orsay, bpk/RMN/Hervé Lewandowski

 

Louis-Emile Durandelle
Der Eiffelturm bis über die zweite Plattform hinaus vor dem Palais du Trocadéro, 17. September 1888
Musée d’Orsay, Paris, don de Mme Bernard Granet et ses enfants et de Mlle Solange Granet, 1981
© Foto: bpk | RMN | Louis Emile Durandelle

 

IN MEHREREN Kapiteln erschließt die Ausstellung die Metropole Paris zwischen 1860 und 1900. Wie ein Flaneur führt sie den Besucher vom Künstlerhort Montmartre über Boulevards, Straßen und Plätze, lässt ihn entlang der Quais der Seine wandeln und in den Parks und Cafés müssig sein. Der Weg führt in die Vorstädte und zurück und erlaubt auch vielsagende Einblicke in Theater, Oper, Restaurants und Vergnügungslokale der nächtlichen Stadt.

 

- Arbeiten und Vergnügungen -


   Es war eine Zeit, in der sich die Stadt intensiv veränderte und mit ihrem neuen Umfeld auch ein neues Lebensgefühlgebar. Das neue Paris bot den Künstlern – Fotografen wie Malern - viele neue Motive. Mit der Eisenbahn hielt die Mobilität verstärkt Einzug und der Eifelturm, bis heute unübersehbares Wahrzeichen der Stadt, wurde gebaut. 
   Die Veränderung, der Aufbruch in ein modernes Zeitalter, waren spürbar und – sichtbar. Diese Entfaltung nahmen die Künstler mit ihren eigenen feinen Sinnen wahr, hielten sie fest und brachten Entwicklung und Stimmung des Großstadtlebens jener Zeit auf die Leinwand.

 

 Die Präsentation umfasst insgesamt rund 80 Gemälde der berühmtesten Impressionisten wie Manet und Pissarro, Monet und Renoir, und bedeutender Zeitgenossen wie Caillebotte, Luce oder Goeneutte. 
   Zugleich konzentriert sich die Schau mit cirka 125 Fotografien der Zeit, darunter Meisterwerke von Gustave Le Gray, Edouard Baldus, Charles Marville, Henri Rivière oder Eugène Atget auf die entscheidenden Momente der Stadtfotografie.

Franziska Bradel

 

Die Ausstellung ist bis zum 30. Januar 2011 zu sehen.
Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
Besucherbüro Tel. 0201 / 8845444

 

Öffnungszeiten der Sonderausstellung
DI – SO 10 – 20 Uhr
FR 10 – 22.30 Uhr

 

 

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...