rheinische ART
Start | | Über uns | Anzeigen | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 12/2010

Archiv 2010: aus "Kunst erleben"

Stephan Widera fügt die Welt neu zusammen

 

"Moderne Zeiten" von 2009, 100 x 140 cm

Die Reise nach Absurdistan

 

Der neu eröffnete Kunstraum-NRW in Düsseldorf lädt zu einer "Reise nach Absurdistan" ein. Der Düsseldorfer Künstler Stephan Widera  zeigt in dieser Galerie großformatige figurative Malerei. In seiner Ausstellung präsentiert der Künstler bekannte klassische Ikonen des allgemeinen Kunst-Gedächtnisses in neuem Kontext. So findet man Eva, Venus oder die nackte Maya in ungewohnter, zeitgemäßer Umgebung. Auch gibt es eine neue Serie seiner bereits bekannten Werkzeug-Fische sowie einige "kopflose" Gestalten zu sehen.

 

"Eva" von 2010, 140 x 200 cm

 

"Venus" von 2010, 140 x 200 cm

DER KÜNSTLER Stephan Widera arbeitet in verschiedenen Techniken. Er malt in Öl und Acryl auf Leinwand. Er fotografiert und arbeitet mit zeichnerischen und malerischen Mitteln auf Papier. Auch die Collage spielt in seinem Werk eine bedeutende Rolle und dient oft als Kompositions-Vorlage für spätere Gemälde.
   In seinen Bildern verarbeitet er gekonnt das Spannungsfeld Mensch-Natur-Technik. Die Figuren in seinen Werken wirken oft orientierungslos und sind ihrer Persönlichkeit beraubt. Die Köpfe werden vielfach durch Industrieprodukte (z.B. Verpackungen von industriell hergestellten Konsumprodukten), Werkzeuge oder technische Apparate ersetzt bzw. ergänzt. Körperteile werden mit technischen Komponenten kombiniert, Gliedmaßen neu zusammengesetzt, Größenverhältnisse verändert, menschliche und tierische Gliedmaßen gemischt. Dabei heraus kommt ein Universum von Mischwesen, bio-mechanischen Robotern und Chimären.
   Stephan Widera steht dem Surrealismus nahe. Mit leichter Hand, oft farbenfroh und mit abgründigem Humor bedient er sich aus dem Bilderschatz der Kunstgeschichte wie auch der uns alle umgebenden medialen Umwelt. In seinen Arbeiten setzt er so manchesmal respektlos die Welt neu zusammen. Die meist sehr großen Gemälde beeindrucken durch altmeisterliche Pinselführung.
ruwoi

 

Die Ausstellung ist bis zum 16. Januar 2011 zu sehen
Kunstraum NRW
Fürstenwall 198
40215 Düsseldorf
Tel. 0211 / 61019649


Öffnungszeiten:
MI - FR 15.00 - 18.00 Uhr und nach persönlicher Vereinbarung


Fotos (3) ©Stephan Widera

 

                              Anzeige

 

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...