rheinische ART

rheinische ART 01/2012

 

 

ARCHIV 2012

Gruppenausstellung in der Galerie Werner Klein

 

Alles Linie - Material und Zeichnung

 

 

Die lichten und bewußt gänzlich in Weiß gehaltenen Ausstellungsräume schaffen eine besondere   Begegnung mit der Kunst. Hier mit dem Bild von Thomas Müller, einer Kugelschreiberarbeit

 

 

Mit einer überraschenden und neuen Vielfalt künstlerischer Arbeiten widmet sich die Galerie Werner Klein dem Thema Linie. Der Galerist, bekannt für „das Leise in der Kunst“, hat hierzu Arbeiten zeitgenössischer Künstler im Bereich der nicht figurativen Kunst auf Papier und aus anderen Materialien für kurze Zeit zusammengetragen.

 

ALS eigenständige künstlerische Ausdrucksform findet das Medium Zeichnung immer mehr Akzeptanz und die relativ junge Entwicklung, dass zahlreiche Künstler die Zeichnung heute als ausschließliche Ausdrucksform wählen, darf als Tatsache gesehen werden. Andere Kreative wiederum bedienen sich erstaunlicher Materialien, die so unterschiedlich sind wie die Charaktere der daraus entstehenden Linien.

 

 

Die Künstler und ihre Arbeiten

 

Drahtbild von Brigitte Schwacke

 

Panta Rhei von Christian Frosch

Der Eindruck einer Linie entsteht mal durch die Verwendung von Pferdehaar und Nähnadeln wie bei Chrstiane Löhrs fragilem Wandobjekt, mal durch das Verarbeiten von legiertem Draht wie bei Brigitte Schwacke. Ihre fünf DIN A4 großen Drahtobjekte sind Teil einer 1999 begonnen Werkgruppe von Drahtbildern.
   Auch ein Abstand kann zur Linie werden wie bei Frank Gerritz. Der Künstler, der als einer der letzten Postminimalisten gesehen wird, bezeichnet mit Bleistift solange die Papieroberfläche, bis sich seine zeichnende Hand darin spiegelt. Im Falle der gezeigten zweiteiligen Arbeit fügt er die Blätter mit einem zwei Millimeter großen linienartigen Abstand zusammen.

 

Variationen des Ausstellungsthemas

 

Christian Frosch geht mit seiner “Malereiforschung“ eigene Wege. Zum ersten Mal wird der Prototyp der Werkgruppe Panta Rhei - Alles fließt - der Öffentlichkeit vorgestellt, bei der die Verlaufsspur von Bootslack die Rolle spielt. Bei der ortsgebundenen Arbeit von Katharina Hinsberg sind es in die Wand gebohrte feine Löcher, die vor dem Auge eine Linie entstehen lassen. Thomas Müller, der beim Zeichnen vielfältigste Materialien einsetzt, hat nach eigenem Hängeprinzip eine Gruppe von sieben Zeichnungen zusammengestellt und im Zwischenraum zweier kraftvoller Tusche- und Gouacheflächen entsteht bei Ronald Noorman die Linie.
ruwoi

 

Die Ausstellung "Alles Linie - Material und Zeichnung" ist bis zum 11. Februar 2012 zu sehen.

Galerie Werner Klein
Volksgartenstr.10
50677 Köln
Tel. 0221 / 2585112

Öffnungszeiten
MI - FR 10 - 12 Uhr, 14 - 18Uhr
SA 11 - 15Uhr
und nach Vereinbarung

 

 

© Bilder Galerie Werner Klein und Künstler
 

 






 


 


 

03.06. - 09.07.2016
 

GALERIE VOSS