rheinische ART
Start | | Über uns | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 03/2012

 

ARCHIV 2012

 

Filmreihe in Kooperation mit der Architektenkammer NRW

 

Architekten der „klassischen Moderne“


Stahl, Beton, Glas, Aluminium und Kunststoff waren Anfang des 20. Jahrhunderts bevorzugte Baustoffe, auch fand die Entwicklung der Technik zunehmend ihren Eingang in die Architektur. Die Architekten der „klassischen Moderne“ stellten Verstand und Logik in den Mittelpunkt ihrer Konzeptionen, die in erster Linie die Funktionalität der Bauwerke betonten. Hervorstechende Merkmale waren der Verzicht auf repräsentative Details, Verwendung von industriell gefertigten Baustoffen, asymmetrische Gruppierung, kubistische Elemente, weißer Verputz und Lichtfülle.

 

Die Architektenkammer NRW und das Filmmuseum Düsseldorf setzen ihre Reihe "Architektur und Film" im März fort. Der nunmehr elfte Themenkomplex zeigt Portraits von vier sehr unterschiedlichen Architekten des 20. Jahrhunderts, die den Baustil der Moderne nachhaltig beeinflussten und prägten.

 

Oscar Niemeyer

Szenefoto mit Oscar Niemeyer


Oscar Niemeyer, der sich mit den Entwürfen für die Gebäude der brasilianischen Hauptstadt Brasilia, für das UN-Hauptquartier in New York oder das Kulturzentrum in LeHavre Denkmäler schuf, hat in der modernen Architektur revolutionäre Veränderungen initiiert. Der Dokumentarfilm "Oscar Niemeyer - Das Leben ist ein Hauch" besucht die verschiedenen Stationen der Karriere Niemeyers, folgt der Spur seiner Bauwerke und besucht die Hauptstadt Brasília, die nach seinen Plänen zwischen 1956 und 1960 entstand. (7. März, 20 Uhr).


Louis Kahn
Louis Kahn ist neben Frank Lloyd Wright, Le Corbusier und Mies van der Rohe einer der einflussreichsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Kahn übernahm häufig Elemente anderer Bauten, um daraus einen eigenen Stil zu formen. Corbusier und Rohe waren Vorbilder für eine Strenge der Form, Wright für das Organische seiner Konstruktionen. "My Architect" ist die spannende Reise Nathaniel Kahns, des Sohnes des Architekten, zu den Bauten seines Vaters, kommentiert von berühmten Kollegen wie Frank O. Gehry und I. M. Pei. (14. März, 20 Uhr).


I.M. Pei
Kultur, Natur und Licht. Diese Elemente bilden die Struktur des Films "Learning from Light" über den chinesisch-amerikanischen Architekten I.M.Pei. Seit Ende der 1940er-Jahre ist der Star-Architekt verantwortlich für einige der aufregendsten Bauten auf drei Kontinenten, zu denen der Turm der Bank of China in Hongkong oder der Ausstellungsbau des Historischen Museums in Berlin gehören. Im Mittelpunkt des Films steht sein legendäres Museum für Islamische Kunst in Doha, der "Louvre des Mittleren Ostens". (21. März, 20 Uhr)


John Lautner
Die eigenwilligen Häuser von John Lautner mit ihrer Mischung aus Funktionalität und Originalität machten den amerikanischen Architekten zu einem der innovativsten seines Landes. Die Räume seiner Konstruktionen wirken unendlich und definieren das Verhältnis von Innen- und Außenraum völlig neu. Seine mitunter futuristisch anmutenden Gebäude schufen die Stilrichtung der "Space-Age"-Architektur. "Infinite Space" stellt den Schüler Frank Lloyd Wrights und seine spektakuläre Architektur vor. (28. März, 20 Uhr)

bra

 

Die Filme werden in der Black Box des Filmmuseums in Düsseldorf präsentiert. Zu allen Filmen gibt es eine Einführung.
Black Box
Filmmuseum

Schulstraße 4
40213 Düsseldorf
Tel. 0211 / 89-93788

 

Im Anschluss an die Vorstellungen lädt die Architektenkammer zu einem "Get together" im Foyer, bei dem sich Gelegenheit zum Austausch über das Programm bietet.

 

 

Die 
rheinische ART.
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Arts & Culture Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen und Sammlungen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr