rheinische ART
Start | | Über uns | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 07/2012

 

ARCHIV 2012

Verein für aktuelle Kunst Oberhausen

 

 

Raumerfahrung

 

 

Ihre visuellen Sprachen ähneln sich und sind doch grundverschieden. Nina Brauhauser, die Fotografin, und Norvin Leineweber, der Bildhauer und Grafiker. Minimalistisch und ungegenständlich sind sie beide und die räumliche Wahrnehmung spielt eine entscheidende Rolle beim Betrachten ihrer Werke.

 

Was Brauhauser mit dem Medium der Fotografie in der Zweidimensionalität bewirkt, erreicht ihr Künstlerkollege Leineweber mit seinen Reliefs.

 

Links Relief von Norvin Leineweber, rechts Fotografie von Nina Brauhauser

 

 
    „Meine Arbeit kennzeichnen eine stark reduzierte Formensprache und scheinbar makellose Oberflächen, die kaum eine Fertigungsspur erkennen lassen. Die Reliefs sind ganz auf das Sehen konzipiert“, sagt Norvin Leineweber (*1966 in Rees). Zu seinen Arbeiten formulierte Dieter Mersch: "Oben – Unten, Innen – Außen, Nähe – Ferne usw. sind elementare Schemata, wofür das Sehen und seine Blickordnungen eine wesentliche Rolle spielen. Leineweber bringt sie durcheinander: Eine riesige gewölbte Fläche entstellt unseren Bezug zur Wand und scheint uns in sie einzusaugen; eine Gegenüberstellung von Einfaltung und Ausfaltung verwirrt die Erkennbarkeit der Perspektive und lässt das Gefühl des Ortes schwinden; unvollständige Kanten und Ecken verleihen den Objekten eine diffuse räumliche Präsenz usw."

   Nina Brauhauser (*1980) , die in diesem Jahr mit dem Förderpreis der Künstler für Künstler in Düsseldorf anlässlich der Ausstellung „Die Grosse“ im Museum Kunstpalast (mehr) ausgezeichnet wurde, formuliert über ihre Arbeit: "Ich gehe ... ausgehend von der Fotografie als selbstreferentielles Medium der Frage nach, in wieweit die Fotografie als Medium der Simulation und der Virtualisierung vorangegangener künstlerischer Tendenzen, vor allem in der konkreten Kunst, über den ihr eigenen Charakter der Abbildhaftigkeit hinausgeht ..."
bra


Die Ausstellung ist bis zum 22. Juli 2012 zu sehen.
Verein für aktuelle Kunst / Ruhrgebiet e.V.
Zentrum Altenberg
Hansastraße 20
46049 Oberhausen
Öffnungszeiten
FR + SA 16 – 18 Uhr
SO 11 – 13 Uhr

 

 

 

Foto ©Nina Brauhauser

 

 

 

Die 
rheinische ART.
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Arts & Culture Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen und Sammlungen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr