rheinische ART
Start | | Über uns | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 01/2022

Archiv 2022

VON PRIVAT
Pablo Picassos Plakatkunst

 

Pablo Picasso Exposition Vallauris, 1951, 64.5 x 49.5 cm. Fotoquelle © Kulturstiftung Basel H. Geiger | KBH.G 2021

 

Der geniale spanische Maler und Bildhauer hat Konjunktur. Anlässlich seines 140. Geburtstags wird aktuell in Basel eine weitere Picasso-Schau präsentiert. Sie widmet sich der Gestaltung von Postern.

 

Zwei hochinteressante Ausstellungen stehen zurzeit für Kunstinteressierte auf der Reiseliste.

     In Paris wird erstmals ein intensiver Blick auf Picassos Lebensjahre als Verfolgter und Geächteter geworfen (mehr). Das Kölner Museum Ludwig zeigt mit „Der geteilte Picasso“, wie der Künstler innerdeutsch, nämlich in der BRD und in der DDR, wahrgenommen wurde (mehr).

 

Ausstellungsansicht Pablo Picasso – Seine Plakate, Kulturstiftung Basel H. Geiger, 2021 Fotoquelle © Kulturstiftung Basel H. Geiger | KBH.G 2021


Die kleine Baseler Kulturstiftung KBH.G präsentiert nun als dritte Exposition eine Auswahl von 55 Originalplakaten aus der insgesamt 250 Poster umfassenden privaten Picasso-Kollektion des Schweizer Sammlers und Galeristen Werner Röthlisberger.

 

Pablo Picasso Toros en Vallauris, 1955, 89.5 x 59.5 cm. Fotoquelle © Kulturstiftung Basel H. Geiger | KBH.G 2021

 

Pablo Picasso Congres Mondial pour le Désarmement Général et la Paix, 1962, 100 x 66 cm. Fotoquelle © Kulturstiftung Basel H. Geiger | KBH.G 2021

 

Pablo Picasso Le Cubisme 1907-1914, 1953, 71 x 51 cm. Fotoquelle © Kulturstiftung Basel H. Geiger | KBH.G 2021

 

Picasso hatte sich bekanntlich intensiv mit sämtlichen Techniken der Graphik auseinandergesetzt und mit diversen Druckverfahren, wie Holz- oder Linolschnitt, Kupferstich und Lithografie experimentiert.

     Wie andere Künstler beschäftigte er sich nach 1945 ausgiebig mit der Druckgrafik. Insbesondere mit der Farblithographie, dem sogenannten Steindruck, bei dem das zu druckende Motiv seitenverkehrt mit Fettkreide oder -tinte auf eine eben geschliffene Steinplatte gezeichnet wird.

     Durch das folgende Ätzverfahren bleibt die Farbe beim späteren Druck ausschließlich auf dem mit Fett gezeichneten Motiv (Schrift oder Bild) haften.

 

Die Basler Ausstellung ist thematisch in vier Schwerpunkte gegliedert. Der Rundgang beginnt mit Plakaten aus Picassos Wohnort Vallauris an der Côte d´azur. Also jenem Töpferstädtchen nahe Cannes, das viele Jahre sein Arbeits- und Lebensmittelpunkt war.

     Mit den dort geschaffenen Keramiken beteiligte sich Picasso an den Sommerschauen des lokalen Kunstgewerbes. Bereits ab dem ersten Jahr entwarf er hierfür Plakate, die dieselbe dekorative Ornamentik zeigen, wie seine zeitgleichen Keramiken.

     Sein Faible für den Stierkampf, das sich durch sein gesamtes Werk zieht, bildet ein weiteres Kapitel in seinem Plakatschaffen. Hierfür wählte er als Druckverfahren den Linolschnitt und eine Bildsprache, die sich radikal vom übersteigerten Naturalismus der bis dato gängigen populären Stierkampf-Werbung unterschied, wie es in Basel heißt.

     Den dritten Schwerpunkt bildet sein Engagement für den Frieden. Geprägt durch zwei Weltkriege, seinen Exilanten-Status und die Franco-Diktatur in seiner Heimat Spanien, trat er 1945 der Kommunistischen Partei bei und entwarf 1949 für den Weltfriedenkongress in Paris das ikonische Plakat mit der Taube (mehr) .

     Das vierte Thema nimmt Plakate in eigener Sache in den Fokus. Gestaltet für seine oder die Expositionen von Künstlerfreunden. Formal überwiegend kleinformatig, waren sie für den Aushang in Cafés oder Buchhandlungen gedacht. Aufgrund der unterschiedlichen Thematiken findet sich gerade in dieser Kategorie eine große Breite in Bezug auf Technik, Farbgebung und die gewählten Motive.
rART/K2M


Die Schau gehört zu einer Ausstellungsreihe, mit der die Stiftung das Engagement Basler Privatsammler würdigt. Damit will sie so den mehr oder weniger bekannten Sammelleidenschaften unterschiedlicher Persönlichkeiten der Stadt Raum geben. Die präsentierte Privatsammlung des Basler Galeristen Werner Röthlisberger (Galerie am Spalenberg) ist Ausdruck seiner Leidenschaft für die Plakatkunst von Pablo Picasso.


Die Ausstellung Pablo Picasso – Seine Plakate Die Leidenschaft eines universellen Künstlers für das Poster wird bis zum 13. Februar 2022 gezeigt.
KBH.G
Kulturstiftung Basel H. Geiger

Spitalstrasse 18
4056 Basel / Schweiz
Tel T +41 44 920 01 78
Öffnungszeiten
Täglich (außer Dienstag) 11 – 18 Uhr oder nach Vereinbarung
Eintritt und Katalog sind kostenlos