rheinische ART
Start | | Über uns | Anzeigen | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 04/2018

Archiv 2018

KURZ NOTIERT

 +thecolognebiennial In einer Doppelausstellung wird das Frühwerk zweier Künstlergenerationen vorgestellt. Es sind die frischen Arbeiten ausgewählter new talents aus 2018, die mit den frühen Arbeiten aus den 1970er bis 1990er Jahren von heute zum Teil international bekannten Künstlern kombiniert und konfrontiert werden. Mehr als 30 dieser Frühwerke wurden von der Kunstsammlung des Hauses Sal. Oppenheim zur Verfügung gestellt.

 

Jochen Heufelder und Wilko Austermann © Foto +thecolognebiennial

Die new talents – biennale cologne hat in zehn Jahren mit fünf Ausgaben ausgewählte junge Hochschulabsolventen der Sparten Kunst/Medienkunst, Komposition, Film, Choreographie und Design erfolgreich vorgestellt. Allein die ersten zweihundert derart promoteten Teilnehmer erhielten zwischen 2009 und 2015 mehr als 600 Preise, Stipendien und Residences.
     Die new talents 2018 sind: Jonas Blum, Julius Brauckmann, Domingo Chaves, Inessa Emmer, Alexander Föllenz, Stefani Glauber, Paul Hempt, Isabelle Heske, Ke Li, Salvatore Picone, Rahel Pötsch und Şirin Şimşek.
     Die new talents aus den 70er bis 90er Jahren sind: Christo, Tim Eitel, Lutz Fritsch, Claus Goedicke, Andreas Gursky, Eberhard Havekost, Imi Knoebel, Sigmar Polke, Neo Rauch, Tata Ronkholz und Thomas Scheibitz.
     Organisiert ist diese Ausstellung vom Stadtmarketing der Stadt Köln. Die Kuratoren sind Jochen Heufelder (Direktor new talents – biennale cologne) und Wilko Austermann (Kurator am Kunstverein Mönchengladbach). Für die Präsentation hat die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft DEG das Gebäude am Großer Griechenmarkt 2 in Köln zur Verfügung gestellt. (Bis 29.04.2018. Öffnungszeiten Mi, Do, Fr: 14-19 Uhr, Sa, So: 12-18 Uhr). ruwoi

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...