rheinische ART
Start | | Über uns | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 09/2011

 

 

Archiv 2011: aus "Musik"

Jubiläumsfestival Alte Musik Knechtsteden

 

 

Alte Musik Knechtsteden, das besondere Musik-Festival zwischen Düsseldorf und Köln

"Jauchzet Gott in allen Landen" in 2010


 

Zeitgenossen

 


Mit einem großartigen und anspruchsvollen Programm unter dem Titel „Zeitgenossen“ feiert das Knechtstedener Festival Alte Musik sein 20-jähriges Bestehen. Traditionell bildet das fast tausendjährige Kloster Knechtsteden bei Dormagen mit seinem einzigartigen Flair den architektonischen Rahmen für diese speziellen Musikaufführungen, die in ähnlicher Form nirgends in Deutschland zu finden sind. Schirmherrin ist Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Für Freunde alter Musik, geistlicher Lieder und klassischer Werke - aber auch für die, die es werden wollen - ist Knechtsteden jedes Jahr aufs Neue ein Ort wahrer Erbauung. Nach wie vor gilt: Wo gibt’s derartiges sonst zu hören?

 

 

 

ZWANZIG Jahre Alte Musik in Knechtsteden, das fordert einen kurzen Blick in die Historie heraus. Was war das Ziel, Festivals mit einer Kultursparte zu bieten, die längst nicht jedermanns Sache ist, und die dennoch nun in ein drittes Jahrzehnt gehen? Eine Antwort gibt Hermann Max (*1941), Dirigent, Kirchenmusiker und Begründer sowie künstlerischer Leiter der Knechtstedener Musiktage, in der Jubiläumseinladung.

Alte Musik Knechtsteden

 

   Mit dem Festival, das bis 2006 „Festliche Tage Alter Musik“ hieß, wollte man, so Max rückblickend, spannende musikalische Veranstaltungen Menschen in einer industriegeprägten Stadt zwischen Köln und Düsseldorf bieten. Daneben auch vergessene kompositorische Schätze heben und vom Bibliotheksstaub befreit Interessierten und einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Und vor allem: Es sollten nicht nur namhafte Musiker eingeladen werden, sondern auch jungen Solisten Assistenz geboten werden, Erfahrungen zu sammeln und zu lernen. Hermann Max und sein Team sind den 1991 formulierten Zielsetzungen stets treu geblieben. Das beweist einmal mehr auch das Programm der diesjährigen Musiktage.

 

Alte Musik Knechtsteden

"Rhinish Carnival"

Christine Schornsheimer und Andreas Staier - Hammerklavier 2010

 

2011

 

Zur Eröffnung des Jubiläumsfestivals am Freitag (16. September 2011) präsentieren Max und seine Ensembles Rheinische Kantorei und Das Kleine Konzert ein Juwel der Musikgeschichte, Johann Sebastian Bachs Messe in h-Moll. Es folgt am Samstag in der Klosterbasilika die traditionelle Romanische Nacht eines jeden Festivals. Zum 20-Jahr-Fest bietet Knechtsteden dieses Mal ein Treffen zweier Welten modaler Musik: Liebeslieder und Ragas der Sehnsucht (Songs of Love – Ragas of Longing). Zu hören sind traditionelle indische Ragas, Troubadourlieder, sephardische und spanische Lieder sowie gregorianische Gesänge. Das festliche Finale des Abends in der Basilika wird ab 22 Uhr durch mittelalterliche Lieder der rheinischen Mystikerin Hildegard von Bingen bestimmt. Versierte Interpreten dieser geistlichen Musik sind die von Bingen-Expertinnen Maria Jonas und Ars Choralis Coeln.

   Im Kreuzgang-Innenhof des Klosters lädt die Festival-Leitung am Sonntagnachmittag zu ihrer traditionellen Landpartie. Es ist ein Nachmittag mit englischer Musik, in der das Genie der englischen Barockoper, Herny Purcell (1659-1695), im Mittelpunkt steht. Moderator Thomas Höft präsentiert Auszüge aus Purcells „The Fairy Queen“. Das Festival wird am Samstagabend (24. September) mit „Bach in Köthen“, Musik im Französischen Kammerton, beschlossen.

K2M

 

Das Festival Alte Musik Knechtsteden wird unterstützt vom Land NRW, dem Rhein-Kreis Neuss, der Stadt Dormagen, der Sparkasse Neuss, der Sparkassen Kulturstiftung Rheinland, der Bayer Kultur, dem Deutschlandfunk, der Provinzial Rheinland und dem WDR3.

 

Festivaldauer: bis 24. September 2011
Junges Festival: bis 17. September 2011
Kloster Knechtsteden
Geschäftsstelle
Ostpreußenallee 5
41539 Dormagen
Tel. 02133-210992


 

©Fotos Martin Roos

 

Die 
rheinische ART.
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Arts & Culture Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen und Sammlungen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr