rheinische ART
Start | | Über uns | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 02/2011

 

Archiv 2011: aus "Gelesen"

Wie die Stadt Neuss Geschichte schreiben lässt


„Novaesium 2010“
 

In der Regel sind es Heimatvereine oder historisch interessierte Kreise, die in Jahrbüchern, Annalen oder Aufsatzsammlungen die kultur- und lokalgeschichtlichen Themen einer Stadt oder Region publikumswirksam aufarbeiten. Doch es gibt Ausnahmen: Denn in Neuss ist die Herausgabe solch einer Jahresschrift seit 55 Jahren – man darf es wohl so sagen – ein kommunales Anliegen.

 

Das Zeughaus mit dem Freithof im Zentrum der Stadt ist bis heute ein Ort mit und für die Kultur, hier eine Aufnahme von 1950

DAS STÄDTISCHE Clemens-Sels-Museums beispielsweise war seit 1956 Herausgeber des „Neusser Jahrbuch“ für Kunst, Kulturgeschichte und Heimatkunde. Die damalige Leiterin des Museums, Dr. Irmgard Feldhaus (1920-2010), übernahm von Beginn an die redaktionelle Betreuung dieses Periodikums, dessen inhaltliche Konzeption sie bis zu ihrer Pensionierung 1985 verantwortete. Das „Neusser Jahrbuch“ wurde aufgrund seiner wissenschaftlich fundierten Beiträge und thematischen Aufbereitung schnell zu einem unverzichtbaren Nachschlagewerk und damit gleichsam zu einem Sammelobjekt.
   Mittlerweile liegt die Verantwortung nicht mehr allein beim Clemens-Sels-Museum. Der Brückenschlag zum Neusser Stadtarchiv lag letztlich auf der Hand. Beide Einrichtungen legen nun im Auftrag der Stadt Neuss gegen Ende eines jeden Jahres ein inzwischen mehrere hundert Seiten dickes Kompendium vor. „Novaesium 2010“ ist mit seinen rund 440 Seiten das bisher umfangreichste dieser Reihe.


 

Das Feld-Haus auf dem Kirkeby-Feld des Kulturraums Hombroich

Irmgard Feldhaus und das Feld-Haus


Angesichts des kürzlich zu beklagenden Todes seiner einstigen Begründerin Irmgard Feldhaus ist den Beiträgen des aktuellen Jahrbuchs eine umfangreiche Würdigung ihres Wirkens und Schaffens vorangestellt worden. Feldhaus, die einer traditionsreichen Neusser Unternehmerfamilie entstammte (Schokoladenfabrikation, „Novesia Goldnuß“), war 1949 von der Stadtverwaltung zur Leitenden Direktorin des Clemens-Sels Museums ernannt worden.
   In jüngster Zeit wiederum erfuhr das „CSM“ eine Erweiterung durch seine Dependance „Feld-Haus“ auf der Raketenstation Hombroich – Teil des international bekannten Kulturraumes Insel Hombroich unweit von Neuss. In diesem „Feld-Haus“ wird die umfangreiche Sammlung populärer Druckgrafik, die Irmgard Feldhaus zusammengetragen hatte, der Öffentlichkeit präsentiert.


Mahner und Menschenfreund
Josef Kardinal Frings

 

Der Kölner Erzbischof Josef Kardinal Frings besucht seine Heimatstadt Neuss

Ein Charakteristikum von „Novaesium 2010“, dieses wie auch der vorangegangenen Jahrbücher ist, dass bestimmte Themen auch aus regionaler – rheinischer – Sicht von Interesse sind. Die Bedeutung der Belagerung von Neuss 1474/75 dürfte dabei ebenso ins Gewicht fallen wie die im neuen Jahrbuch aufgeführte Lebensbeschreibung des Kölner Erzbischofs Josef Kardinal Frings – auch er ein „Nüsser Jong“, dem ein legendärer Nachruhm zuteil wurde. Das „Fringsen“, der dem Bürger verziehene Kohlenklau im Hungerwinter nach dem Krieg, ist im Rheinland bis heute unvergessen. Kardinal Frings blieb seiner Heimat verbunden und wurde 1950 Ehrenbürger der Stadt. Die Neusser selbst setzten ihm ein Denkmal vor dem Quirinus Münster.


Shakespeare Festival und Zeughauskonzerte


Mit Neuss verbinden viele Theaterenthusiasten nicht zuletzt das Shakespeare Festival, dessen 20. Saison Anlass zu einer feuilletonistischen Rückschau gab. Und wie in dieser Stadt, zwischen den Metropolen Düsseldorf und Köln mit ihren großen Konzerthäusern gelegen, auch die Musik Geschichte schreiben kann, wird in der Dokumentation „60 Jahre Zeughauskonzerte Neuss“ ausführlich dargestellt.

Simon Hopf

 

Novaesium 2010 – Neusser Jahrbuch für Kunst, Kultur und Geschichte, herausgegeben von Thomas Ludewig und Jens Metzdorf, Neuss 2010. ISBN 978-3-922980-46-5. Das Buch ist im Handel sowie im Neusser Stadtarchiv, Oberstraße 17, und im Clemens-Sels-Museum Neuss erhältlich und kostet 19,80 Euro.
 

Fotos (2) Stadtarchiv Neuss, (1) rArt

 

Die 
rheinische ART.
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Arts & Culture Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen und Sammlungen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr