rheinische ART
Start | | Über uns | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 02/2011

 

Archiv 2011: aus "Kunst erleben"

DIE GROSSE Kunstausstellung NRW Düsseldorf


SCHAUFENSTER der rheinischen Kunst

 

 

 

Großformatiges und weniger Großes: Einblicke in die Ausstellungsräume im museum kunst palast

Sie nennt sich DIE GROSSE und versteht sich als Auftakt in das Düsseldorfer Kunstjahr 2011. Das verspricht schon eine ganze Menge, und wer die Kunstausstellung NRW Düsseldorf besucht, kann sich auf drei Etagen des museum kunst palast einen sehr breiten Überblick über den derzeitigen kreativen Output der Künstler in NRW und natürlich Düsseldorf verschaffen.

 

AUF DREI Etagen meint über 750 Quadratmeter Kunstausstellung. Die Jury hat bei der Auswahl der ausgestellten Kunst ganze Arbeit geleistet. Immerhin hatten sich fast 700 Künstler der Region um eine Teilnahme beworben. Das Begutachten der Bewerbungen wird viele viele Stunden gedauert haben. Ausgewählt wurden immer noch um die 190 Künstler, die vielfach mit einzelnen Werken aber auch mit mehreren vertreten sind.

 

Bekannt und weniger bekannt


Viele der teilnehmenden Künstler sind namhaft, wenn nicht prominent. Dazu zählen sicherlich der Becher-Schüler Boris Becker, Nina Brauhauser, Erinna König oder Konrad Klapheck. Gerade der Letztgenannte ist mit ein Beweis dafür, dass nicht das Lebensalter der Künstler sondern das Alter der Kunstwerke ein entscheidendes Kriterium für die Präsentation hier ist. Keines der gezeigten Werke ist älter als zwei Jahre. Apropos Alter: Preisträger des Kunstpreis der Künstler dieser Schau ist ein Düsseldorfer Urgestein, auch wenn er viele Jahre in Paris lebte. Horst Egon Kalinowski ist Jahrgang 1924 und seine Skulptur "Zeichen einer Welle" aus den Materialien Holz und Leder besitzt die künstlerische Strahlkraft, die es braucht, um der Wahrnehmung Genüge zu tun. Deshalb ziert sie für diese Kunstausstellung völlig zurecht sämtliche Plakate, Broschüren und Einladungen.
 

 

Viel Raum für Kunst (oben) und Horst Egon Kalinowski mit seiner Skulptur "Zeichen einer Welle"

Gleiches hätte man sich aber auch mit den Werken des Förderpreisträgeres Clemens Botho Goldbach vorstellen können. Auch er arbeitet im Bereich der Skulptur, benötigt allerdings etwas mehr Platz als Kalinowski. Denn der junge Künstler scheut sich nicht, ganze Räume zu bespielen. Dass er es mit der Wahrnehmung ebenfalls genau nimmt zeigt schon, dass er die Welt auch schon Mal auf den Kopf stellt und der Boden zur Decke mutiert. Goldbach arbeitet wie Kalinowski mit natürlichen Materialien, konzentriert sich aber auf Holz und nutzt Bäume „wie gewachsen“.

 

Schwerpunkt Bildende Kunst


Geboten wird in der Ausstellung ein Querschnitt durch alle Bereiche der Bildenden Kunst, über Malerei und Skulptur, Zeichnung und Fotografie bis zum Video. Viele künstlerische Positionen haben hier Eingang gefunden und dass die Avantgarde auf Klassik trifft, zeigt nur den breiten Spielraum künstlerischer Freiheiten.

 

Kunst kaufen


DIE GROSSE ist auch eine Verkaufsausstellung. Alle ausgestellten Werke sind käuflich zu erwerben. Dies ist ein nicht zu unterschätzender Aspekt der dreiwöchigen Schau, denn sie wird durch die Käufe zu einem erheblichen Teil finanziert. Damit schreibt sich die Ausstellung nicht nur als wichtige Kunstveranstaltung in den Kunstkalender der Region ein, sondern ist darüber hinaus für alle, die Kunst kaufen möchten, eine sehr interessante Plattform. Die preisliche Spanne reicht von wenigen hundert Euro bis zu gefragten Zigtausend.
Irmgard Ruhs-Woitschützke

 

Die erste Künstlerausstellung gab es bereits 1902, sie wurde damals wie heute vom Verein zur Veranstaltung von Kunstausstellungen durchgeführt. Ort dieser Präsentation ist traditionell der Düsseldorfer Kunst Palast. Die Künstler selbst organisieren sich hier und das ist bemerkenswert. Derzeitiger Vorsitzender ist der Bildhauer Michael Kortländer, der für das nächste Jahr auch Synergien mit der Kunstakademie, der „Mutter aller Kunst hier in Düsseldorf“ wie er sie nennt, und deren ebenfalls legendären Rundgang ausloten möchte.

 

Die Ausstellung ist bis zum 06. März 2011 geöffnet.
Museum Kunst Palast
Ehrenhof
40479 Düsseldorf
Tel. 0211 / 8990200 (Mo – Fr 8 - 18 Uhr)
Tel. 0211 / 8992460 (Sa + So 11 – 18 Uhr)
Öffnungszeiten
DI–SO 11–18 Uhr , DO 11-21 Uhr


Eine Dependance der Schau findet sich in den Räumen der
Galerie schreier & von metternich
Eiskellerberg 1
40213 Düsseldorf
Tel: 0211 / 8282897


Veranstalter DIE GROSSE
Verein zur Veranstaltung von Kunstausstellungen e.V.
Sittarder Straße 5
40477 Düsseldorf
Tel. 0211 / 4930035
Verkaufsbüro während der Ausstellung 0211 / 8999277

 

©Text und Fotos rheinische-art.de

 

Die 
rheinische ART.
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Arts & Culture Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen und Sammlungen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr