rheinische ART
Start | | Über uns | Kontakt | Impressum | Anzeigen/Banner

rheinische ART 03/2015

Archiv 2015
TAMARA DE LEMPICKA
Diva und Dame des Art-Déco 

"Stahläugige Göttin des Automobil-Zeitalters" (New York Times 1978)

 

Es gibt Kreative, die auch lange nach ihrem Tode noch für Skandale gut sind, oder zumindest für die eine oder andere Aufregung. In Piemonts Kapitale Turin war es jüngst die Art-Déco-Malerin Tamara de Lempicka. Stein des Anstoßes: Eine Schau ihrer kühl-erotischen Bilder im Stil der Neuen Sachlichkeit unweit des Grabtuchs Jesu.

 

Tamara de Lempicka "Perspective" ou "Les deux amies" (Die zwei Feundinnen) 1923, Öl auf Leinwand, 130 x 160 cm, Credits: Association des Amis du Petit Palais, Genève © Association des Amis du Petit Palais, Genève © Tamara Art Heritage. Licensed by MMI NYC/ ADAGP Paris/ SIAE Roma 2015

 

Dem örtlichen Klerus - konkret dem Bischof - war es nicht recht, dass eine Ausstellung mit 100 Werken der schönen, schillernden wie exzentrischen polnisch-russischen Künstlerin im Palazzo Chiablese stattfinden sollt, nur einen Steinwurf entfernt von der Kathedrale Duomo di San Giovanni und damit unweit des Turiner Grabtuchs und des Pilgerweges.

 

Tamara de Lempicka Nu adossé I (angelehnte Nackte), 1925, Öl auf Leinwand, 81x54,3 cm, Privatsammlung © Tamara Art Heritage. Licensed by NYC MMI / ADAGP Paris / Rom SIAE 2015.

 
Für Pilger und Touristen, zusammen in diesem Jahr vermutlich weit über zwei Millionen Menschen, wäre der Palazzo als klerikaler Nutzraum wichtiger als für eine Kunstschau der Femme fatal aus Paris, so der Tenor.
     Denn erstmals seit 2010 wird die Reliquie „Grabtuch“ ab dem 19. April wieder öffentlich gezeigt. Papst Franziskus hat sein Kommen für den 21. Juni angekündigt. Zeitgleich finden in Turin die Feierlichkeiten für den 200. Geburtstag des heiligen Johannes Bosco (1815-1888) statt und im benachbarten Mailand beginnt Anfang Mai die Weltausstellung.
     Fast wäre die Lempicka-Retrospektive geplatzt. Kontrovers war nämlich neben dem Expositionstermin die Kunst der Dame an sich. Die Bilderschau der Malerin ist, wie kann es anders sein, reich an nackten Leibern von Frauen und Männern, lesbischen Liebesbekundungen und endlosen sinnlichen Formen. Der Kompromiss: Auf delikate Werbeplakate wie etwa Akte wird seitens der Ausstellungsmacher verzichtet.
 

Tamara de Lempicka La Vierge bleue, 1934, Olio su tavola, 20 x 13,50 cm, Collezione privata © Tamara Art Heritage. Licensed by MMI NYC/ ADAGP Paris/ SIAE Roma 2015

 

Zur Erinnerung Tamara de Lempicka (1898-1980) war eine immens gut verdienende Künstlerin des Art-Déco. Die Emigrantin, von der Revolution 1918 aus Russland mit Ehemann nach Paris vertrieben, wurde dort in den Jahren zwischen den Kriegen reich.
     Sie war gerade Mitte Zwanzig als sie begann, voluminöse, sinnliche wie auch kühl-erotische Lifestyle-Portraits mehr oder minder berühmter Zeitgenossen - vor allem aber Zeitgenossinnen - aus der High Society der Seine-Stadt zu produzieren. Die Karriere war rasant, binnen weniger Jahre wurde die gebürtige Warschauerin zur gefragtesten Portraitmalerin ihrer Zeit. Sie war die skandalumwitterte, glamouröse Diva der Gesellschaft, ein neuer Frauentypus, schnell und exzessiv lebend. In ihren Abbildungen spiegelte die Künstlerin die Luxuswelt jener Jahre. Das dekadente „Tout Paris“ war begeistert und wollte von der extravaganten Malerin des Jet-set portraitiert werden - koste es was es wolle!
 

Tamara de Lempicka Jeune fille aux gants (Junges Mädchen mit Handschuhen) 1927/1930, Öl auf Leinwand 53 x 39 cm, Credits: Paris, Centre Pompidou ‐ Musée national d'art moderne/Centre de création Industrielle © Centre Pompidou MNAM‐CCI, Dist. RMN‐Grand Palais/Droit réservés © Tamara Art Heritage. Licensed by MMI NYC/ ADAGP Paris/ SIAE Roma 2015

 

Privatbesitz Wer Bilder von Tamara de Lempicka in Museen sucht, wird kaum fündig. Fast alles von ihr ist in Privatbesitz und Ausstellungen, wie jetzt in Turin, müssen aufwendig mit Leihgaben aus aller Welt bestückt werden.
     Auch wenn sie als Malerstar des Art-Déco in ihrer Kunst Elemente des Kubismus mit einband, bekam sie lange keinen rechten Platz in der Kunsthistorie zugewiesen. Oft galt sie nur als provokante Randerscheinung, mehr dem Kommerz zugetan als der wahren Kunst selbst. Dennoch hatte sie stets Bewunderer und ihre Werke aus der Pariser Zeit sind heute millionenschwer. Bekannte aktuelle Sammler der Bilder sind etwa der US-Schauspieler Jack Nicholson und Madonna. Deutschlands Modezar Wolfgang Joop ließ 2009 acht seiner zehn Lempicka-Werke nach langem Besitz per Auktion veräußern, und zwar höchst erfolgreich.
 
 
Dekor und Dekadenz Die Pariser Schickeria stand ab 1925 fast Schlange für Konterfeie: Tamara de Lempicka war ein Dutzend Jahre lang so was wie eine malende Königin. Eine Schönheit, die Männern wie Frauen den Kopf verdrehte und selbst Schönheit schuf, auf Leinwand. Und zwar überwiegend in Form von Akten und Portraits.
 

Tamara de Lempicka  Deux amies (Zwei Freundinnen), 1924. Credits: Collection privée @Tamara Art Heritage / Adagp, Paris © Tamara Art Heritage. Licensed by MMI NYC/ ADAGP Paris/ SIAE Roma 2015

 

Tamara de Lempicka Autoportrait (Tamara im grünen Bugatti). 1925, Öl auf Holz, 35 x 36 cm, Collection privée @Tamara Art Heritage / Adagp, Paris © Tamara Art Heritage. Licensed by MMI NYC/ ADAGP Paris/ SIAE Roma 2015

 

Sie lebte so, wie ihre Ölbilder wirkten: mondän und skandalös. Ihr berühmtes Autoportrait (Tamara im grünen Bugatti) strahlt Modernität und Eleganz aus, doch es ist nur eine Pose und dokumentiert ihre Zwiespältigkeit: Es gab nie einen grünen Bugatti in ihrer Garage, sondern lediglich einen kleinen gelben Renault.
     Auch die Posen ihrer Modelle waren stets kalkuliert, die Haut faltenlos und metallisch glatt, wie poliert, gerne mit fruchtig-prallen Mündern, lasziv-schweren Augenlidern und teils leeren Blicken. Mit klaren Linien und wenig Farbe malte sie Gesichter und makellose Körper: narzisstisch, zart, romantisch, erotisch, eitel – eine elegante zeitlose Tiefkühl-Perfektion. 
 
Zwischen zwei Welten Ihre Karriere endete allerdings abrupt. Das Art-Déco und seine Mode waren ab Mitte der Dreißiger überlebt, der gesellschaftliche Hintergrund ein anderer. 1938 wechselte sie mit zweitem Mann und Kind in die USA. An ihre Erfolge in Europa vermochte sie dort nicht mehr anzuknüpfen. Stillleben und harmlose Portraits, darunter das eine oder andere Madonnenbild im Gefolge einer religiösen Anwandlung, fanden keine Abnehmer: ihr „abstrakter Expressionismus“ brachte ihr keinen Ruhm als moderne Malerin. Tamara de Lempicka versank, bewitzelt als „Baronesse mit dem Malerpinsel“, allmählich in der Vergessenheit.

     Rund ein Vierteljahrhundert nach ihrem Tod stellte die Londoner Royal Academie 2004 die glamourösen Lempicka-Bilder aus. Das war wie ein Ritterschlag. Die Schau wurde seinerzeit als Wiederentdeckung einer fälschlich abgewerteten Künstlerin mit einst zweifelhaftem Ruf gefeiert. In den letzten Jahren wurde sie mehrfach gezeigt. Die aktuelle Schau in Turin präsentiert die Schaffensphasen der Szene-Malerin, gegliedert in sechs thematische Abschnitte. Die Ausstellung wird danach in der Ungarischen Nationalgalerie in Budapest gezeigt.

 

Portrait von Tamara de Lempicka (1898-1980). Sie war bekannt mit Pablo Picasso, Jean Cocteau (mehr) und André Gide. Fotografie 1932 von "Madame d´Ora", Künstlername der österreichischen Fotografin Dora Kallmus (1881-1963). © Imago/ Getty Images

 

Vita Tamara de Lempicka wurde am 16.5.1898 als Maria Gorski in großbürgerlichem Milieu in Warschau geboren. 1916 heiratete sie den Anwalt Tadeusz Lempicki, das Paar zog in die russische Kulturhauptstadt St. Petersburg. 1918 flohen die Eheleute während der Oktoberrevolution von dort nach Paris. Die kunstsinnige Tamara de Lempicka begann aus Geldmangel mit Malunterricht bei Maurice Denis und André Lhote und etablierte sich in der Pariser Kunstszene. 1925 wurde in Mailand ihre erste Einzelausstellung gezeigt. Auch in Paris sorgte ihr Malstil für Furore. Sie fertigte Portraits der Hautevolee und Aktbilder, die die erotischen Sehnsüchte der Zeit bedienten. Die junge Frau war ehrgeizig und entschlossen, berühmt zu werden. Um 1935 war sie auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs. Die Ehe mit Lempicki allerdings zerbrach, sie heiratete darauf den ungarischen Baron Kuffner.

 

Tamara de Lempicka Jeune Femme á la couronne de fleurs, ca. 1950. Credits: Collection J.C. Dewolf, Paris. ©Tamara Art Heritage. Licensed by MMI NYC/ ADAGP Paris / SIAE Roma 2015

 

Die Künstlerin, nunmehr Baronesse, geriet in eine Schaffenskrise. Ihre Arbeiten galten fortan zwar als dekorativ, aber ohne inhaltliche Spannung und kühle Erotik. Ab 1939 wohnte sie in den USA und avancierte dort bald zu einer beliebten Malerin, doch verlor ihre Kunst an Überzeugungskraft. In den Sechzigerjahren wechselte sie in das abstrakte Fach, jedoch ohne Erfolg. 1978 zog die verwitwete Künstlerin nach Mexiko, sie starb am 18.3.1980 in Cuernavaca.

K2M

Die Ausstellung "Tamara de Lempicka" wird vom 19. März bis zum 30. August 2015 gezeigt. In Budapest wird die Ausstellung vom 07.10.2015 bis zum 31.01.2016 präsentiert.

Palazzo Chiablese
Piazza San Giovanni, 2

10122 - Turin

Tel. +39 / 0110240113
Öffnungszeiten
MO 14.30 - 19.30 Uhr
Di - SO 9.30 - 19.30 Uhr
DO bis 22.30 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

  

13K / TEIL 1

Eine Hommage an Stanley Kubrik von

 

DAVIDE LA ROCCA

 

12.05. - 30.06.2017
 

GALERIE VOSS

 


  

 

 

 

 

 

Ein NEWSLETTER über die Kunst im Rheinland. Für Künstler, Galeristen, Kunstliebhaber, für alle Macher und Kreativen, die es interessiert.

NEWSLETTER
rheinische.ART
(erscheint cirka 4 x im Jahr)

(Registrieren)

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.

Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► mehr

 

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...