rheinische ART
Start | | Über uns | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 09/2013

 

ARCHIV 2013

Zwei Festivals der Street- und Urban Art

 

40 Grad und CityLeaks

 

Im September war das Rheinland in seinen Metropolen Düsseldorf und Köln ein Zentrum der Street- und Urban Art. Während das CityLeaks-Festival in der Domstadt mit seiner zweiten Ausgabe Köln zur Outdoor-Galerie erklärte, war man in Düsseldorf mit 40 Grad das erste Mal am Start und etwas zurückhaltender. Es spricht für die Szene, dass beide Festivals zeitgleich stattfanden. Am Sonntag, den 22. September 2013, beenden die Streetworker ihr öffentliches Wirken.

 

40 Grad
In Düsseldorf haben rund 20 Häuserwände durch internationale und lokale Künstler ein neues, kunstvolles Outfit erhalten. Die Veranstaltungen rund um das junge Festival waren nach Aussage der Veranstalter sehr gut besucht und auch die Düsseldorfer Bürger haben alles Hoffen und Bangen der Organisatoren ins Bedenkenlose verpuffen lassen. Viele zeigten sich interessiert an dieser öffentlichen Kunst. Mehr Informationen www.40grad-urbanart.de

 

Zahlreiche Urban Art Künstler gestalten das 40 Grad Labor – die Festival-Zentrale in einer ehemaligen Galerie Ecke Ratinger Straße / Mühlengasse

 

Viele Fassaden in Düsseldorf erhielten im Rahmen des 40 Grad Festivals ein künstlerisches Outfit. Das kleine Haus auf dem Fürstenplatz wurde von Jana&JS aus Österreich gestaltet

 

CityLeaks
Das zweite CityLeaks Urban Art Festival gab sich bereits etabliert und verwandelte Köln erneut in eine große Bühne für zeitgenössische urbane Kunst. Bereits 2011 leistete das Festival mit einer Vielzahl an kreativen Interventionen im öffentlichen Raum Pionierarbeit. Unter der Beteiligung von internationalen und nationalen Künstlern wurde hier der Grundstein gelegt für die zweite Ausgabe. Mit einer medien- und genreübergreifenden Kuration berücksichtigte das diesjährige Festival ein breites Spektrum an künstlerischen Positionen, Genres und Stilen. Über 30 Vertreter der bildenden, darstellenden und angewandten Künste waren nach Köln geladen, um den Stadtraum konsequent als Leinwand oder Bühne zu nutzen und die Outdoor-Galerie durch neue Kunstwerke im gesamten Kölner Stadtgebiet zu erweitern. Vieles ist gelungen. Mehr Informationen www.cityleaks-festival.de

 


CityLeaks Exhibition, CityLeaks Festival Centre, Marienstraße 73, Köln
7.-22.9.2013, Täglich 11-21h, Eintritt frei

Die große CityLeaks Indoor-Ausstellung “I’m still here – Being Public Indoors” im Festival Centre in Ehrenfeld präsentiert eine große Vielfalt an Urban Art-Positionen in den Bereichen Malerei, Skulptur, Installation, Kalligraphie, Fotografie und Video mit Werken von TIKA, GAIS, Low Bros, The Wa, Mist, Byram Tunez und vielen, vielen anderen.

 

CityLeaks Galerie Partner in verschiedenen Locations (8.-22.9.2013) Eintritt frei

30works: CityLeaks @ 30works
Die Kunstagentin: Vivid Bunch
Ruttkowski;68: Radicalligraphy
Chu Galerie: Stadtmöblierung
Galerie Sassen: Octagon / The Pony
KARAT: Der Hai des kleinen Mannes
Kunsthaus Rhenania
Kunstwerk Nippes: Urban Maze

 

Ein Mural, ein Wandgemälde, für CityLeaks 2013, Ubierring 61a, Köln
Der brasilianische Street Artist GAIS ist berühmt für seine farbintensiven Abstraktionen. Bereits im August hat er ein hypnotisches Mosaik aus abstrakten Formen und leuchtenden Farben an eine große Wand am Ubierring gezaubert!

 

Übrigens: Wer mehr über diese Gegenwartskunst und ihre Vollblutkünstler erfahren möchte: Die Kunsthalle Barmen in Wuppertal feierte 2011 ihre Neueröffnung mit einer ganz besonders gelungenen Street Art-Ausstellung (mehr).

 

ruwoi

 

©Fotos Veranstalter 40 Grad (2) und CityLeaks (3) 

 

 

 

 

 

Die 
rheinische ART.
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Arts & Culture Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen und Sammlungen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr