rheinische ART
Start | | Über uns | Anzeigen | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 12/2014

Archiv 2014

FREIE SZENE
Kunstfilmtage Düsseldorf

 

Elf Veranstaltungsorte rund um den Worringer Platz zeigen am 1. und 2. November 2014 zum fünften Mal ausgewählte Filmprogramme und Videoinstallationen, ergänzt um ein umfangreiches Rahmenprogramm.

 

Isabella Fürnkäs SUN (Collage 6, Brasil), 2014, 15 min
In ihrer fünfzehnminütigen Videoarbeit „SUN (Collage 6, Brasilien)”, die komplett in Bahia, Brasilien gefilmt wurde, zeigt Fürnkäs durch Überlagerungen und parallele Handlungsstränge das Nicht-Erzählbare, rein visuell Erlebbare. Trotz poppiger Farben kommentiert diese wechselhafte und fragmentarische Dokumentation verhalten still. So sind die assoziativen Spielräume dehnbar, führen zum Teil ad absurdum und sind dabei universal, alltäglich und persönlich zugleich. Foto 
© Isabella Fürnkäs

 

Im Frühjahr wurden Filmemacher und Videokünstler in einer offenen Ausschreibung eingeladen, ihre aktuellen Filmbeiträge einzureichen. Aus über 200 Einsendungen aus dem Open Call hat die Jury ein Programm aus Kurz- und Kunstfilmen zusammengestellt, dass sich bewusst nicht an einem Motto orientiert und daher genau das zeigt, was die Künstler derzeit bewegt und beeinflusst. Kuratiert wurden die Arbeiten unter anderem von Marcel Odenbach, einem Pionier in der Videokunst und Professor an der Kunstakademie Düsseldorf, Mischa Kuball, Michel Metayer, Oriane Durand und Sabine Maria Schmidt.

 

Falko Paeper/Florian Wittmann/Roman Kaelin Wrapped, 2014, 4:06 min. 
„Wrapped” ist ein Kurzfilm, reich an Effekten. Der Abschlussfilm, entstanden im Studiengang Animation an der Filmakademie Baden-Württemberg, kombiniert Zeitraffer-Aufnahmen mit 3D-Animation. Durch den Zeitraffer eröffnet sich ein Blick auf Vorgänge in der Natur, die in Echtzeit verborgen bleiben. 
Foto ©Falko Paeper/Florian Wittmann/Roman Kaelin

 

Orte Insgesamt beteiligen sich elf Institutionen. Die Veranstaltungsorte sind: die Filmwerkstatt Düsseldorf, das Studio for Artistic Research, das Studio for Propositional Cinema, die Galerie Max Mayer, Bistro Agi, die Ackerstr. 24, das W57, das Persische Kulturzentrum Pourya, das Glashaus, das Fernsehzimmer im Busbahnhof und das Ufa-Kino am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Die Veranstaltungen finden am Samstag zwischen 14 und 23 Uhr sowie am Sonntag von 14 bis 20 Uhr statt.

 

David & Lukas Schmenger Naber Kanka, 2012, 44 min.
Naber Kanka ist ein Dokumentarfilm von David und Lukas Schmenger und eine Auseinandersetzung mit jungen Rappern in Istanbul, welche die westliche Subkultur nach ihren eigenen musikalischen und inhaltlichen Vorstellungen leben. Der Film legt seinen Schwerpunkt vorrangig auf die Protagonisten und deren Lebenswelt, die durch das Zusammentreffen von osmanischer und westlicher Kultur, als auch durch ein konfliktreiches Verhältnis zur konservativen Bevölkerungsschicht bzw. türkischen Politik geprägt ist. Foto 
©David & Lukas Schmenger

 

Filmdreh Der Künstler Alex Wissel realisiert am Samstag ab 23 Uhr einen abschließenden Filmdreh in Agis Bistro. Unter dem Titel „Das Fest“ werden Bilder, Eindrücke und Begegnungen für sein Projekt „Single Club“ eingefangen. Mit Projekten wie „Oktoberbar“ und „Single-Club“ hat Wissel zur kulturellen Neubelebung der Gegend um den Worringer Platz beigetragen. Einmal im Monat hat er Künstler eingeladen, Agis Bistro für 24 Stunden in ihren eigenen Single-Club zu verwandeln. An einem ungewöhnlichen Ort entstand so eine Anlaufstelle für die kreative Szene Düsseldorfs und ein temporärer Ort für Ausstellungen, Konzerte und Austausch.
     Die „Kunstfilmtage Düsseldorf 2014“ sind ebenso Verbindung wie auch Weiterentwicklung dieser beiden Projekte. Sie sind eine Plattform für ein breites Spektrum zeitgenössischer Film- und Videoproduktionen und eröffnen Räume für neue produktive Verbindungen zwischen Film, Kunst und Betrachter. Sie fnden in diesem Jahr unter der Leitung von Katharina Schmitt statt und werden von dem gemeinnützigen Verein für Kunst und Filmkultur Düsseldorf e.V. getragen. Das Film- und Ausstellungsprogramm kann unter www.kunstfilmtage.de eingesehen werden.
ruwoi




 

 

Die 
rheinische ART.
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Arts & Culture Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen und Sammlungen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...