rheinische ART
Start | | Über uns | Anzeigen | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 04/2020

HOPPER VIRTUELL
Museum für Zuhause


Wenn Ausstellungen der Spitzenklasse mit einzigartigen Werken bereitstehen, aber nicht besucht werden können, ist das ein Desaster. Die Fondation Beyeler in der Schweiz kommt jetzt ins Haus, wenn man will!

 

EDWARD HOPPER GAS, 1940 Öl auf Leinwand 66.7 x 102.2 cm The Museum of Modern Art, New York, Mrs. Simon Guggenheim Fund © Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zurich © 2019 Digital image, The Museum of Modern Art, New York / Scala, Florence

 

In ihrer Frühjahrsschau zeigt die Fondation Beyeler in einem großen Rückblick Arbeiten von Edward Hopper (1882–1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung umfasst Aquarelle und Ölgemälde der 1910er- bis 1960er-Jahre und gewährt damit einen umfänglichen und spannenden Einblick in den Facettenreichtum der Hopper’schen Malerei.

 

 

EDWARD HOPPER CAPE COD MORNING, 1950 Öl auf Leinwand 86.7 x 102.3 cm Smithsonian American Art Museum, Gift of the Sara Roby Foundation © Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich Foto: Smithsonian American Art Museum, Gene Young

 

Man muss nicht Kunstkenner sein um zu erkennen, dass dieser amerikanische Maler von besonderer Klasse ist und eine Exposition seiner Werke ein Erlebnis für sich. Doch die Corona-Pandemie vereitelt den physischen Genuss.

     Was ist das Großartige an diesem Künstler? Hoppers amerikanische Landschaften mit ihren geometrisch klaren Kompositionen sind, wie alle seine Gemälde, von Melancholie und Einsamkeit bestimmt.

     Oft vermitteln sie das Gefühl von Unheimlichkeit und Bedrohung. Hopper macht in seinem Werk auch das manchmal brutale Eindringen des Menschen in die Natur sichtbar, indem er Landschaft zu Stadtlandschaft in Beziehung setzt.

     Des Malers Hauptelemente sind Häuser, welche menschliche Besiedlung versinnbildlichen. Eisenbahnen strukturieren die Bilder horizontal und stehen für das Streben des Menschen, die Weite des Raumes zu durchmessen. Ein ausgedehnter Himmel ebenso wie besondere Lichtstimmungen, strahlendes Mittagslicht und Dämmeratmosphäre machen die Größe der sich stetig wandelnden Natur auch in einem eigentlich statischen Landschaftsbild anschaulich – wie die Kuratoren betonen. Ein Leuchtturm etwa wird dabei zu einem Bezugspunkt in der Weite von Meer und Küste.

 

EDWARD HOPPER LIGHTHOUSE HILL, 1927 Öl auf Leinwand 73.8 x 102.2 cm Dallas Museum of Art, Schenkung Mr. und Mrs. Maurice Purnell © Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich, Foto: Dallas Museum of Art, Photo by Brad Flowers

 

Edward Hopper trug wesentlich dazu bei, die Idee eines melancholischen, auch von den dunklen Seiten des Fortschritts geprägten Amerikas zu etablieren – als riesiger unbegrenzter Raum, der vor allem durch seine Entwicklung im Kino enorm populär werden sollte, von Alfred Hitchcocks Der unsichtbare Dritte (1959) über Wim Wenders’ Paris, Texas (1984) bis hin zu Kevin Costners Dances with Wolves (1990).

     Muss man auf so ein Kunsterlebnis verzichten? Auf keinen Fall! Um Interessierten der durch die Corona-Krise bedingten temporären Schließung des Museums weiterhin einen Zugang zur Kunst anbieten zu können, hat die Fondation Beyeler ihre digitalen Aktivitäten ausgeweitet.

 

Eine Übersicht des gesamten Online-Programms finden Sie auf der speziell entwickelten Webseite „BeyelerFromHome“ (hier). Verschiedene Videoformate bieten unter anderem Einblicke in die aktuellen Ausstellungen „Edward Hopper“ und die Sammlungspräsentation „Stilles Sehen – Bilder der Ruhe“. Ausgewählte Werke und Saaltexte wurden digitalisiert. Derzeit können Live-Führungen mit den Kuratoren der Ausstellungen genutzt werden. Mit „Beyeler Create“  (hier) bietet das Museum ferner zahlreiche Aktivitäten an, um den Besucher am Bildschirm selbst kreativ werden zu lassen, zum Beispiel mit Angeboten des Kunstvermittlungsprogramms der Hopper-Ausstellung.

rART/bra

Ausstellungen online:


► Edward Hopper ab 15.4.: jeden Mittwoch bespricht das Museum ein Werk der Ausstellung „Edward Hopper“. Ferner wird ein Podcast mit Kurator Ulf Küster geboten, der aus seinem Buch „Hopper A-Z“ liest. So können Internet-Besucher auch aus der Distanz in die Hopper´schen Landschaften reisen. #BeyelerHopper (hier


► Sammlung Beyeler ab 14.4.: jeden Dienstag stehen Werke der modernen und zeitgenössischen Kunst aus der aktuellen Sammlungspräsentation „Stilles Sehen – Bilder der Ruhe“ im Fokus. Jeder Raum ist einem spezifischem Aspekt der Ruhe gewidmet. In dieser wöchentlichen Videoserie werden einzelne Themen und Werke vorgestellt. #CollectionBeyeler (hier)


► Die Ausstellung wird unterstützt durch Beyeler-Stiftung Hansjörg Wyss, Wyss Foundation, Fondation BNP Paribas Suisse, LUMA Foundation, Terra Foundation for American Art (mehr)

 

Die Ausstellung Edward Hopper ist bis einschließlich 17. Mai 2020 geplant. Ab dem 11. Mai 2020 öffnet die Foundation Beyeler wieder ihre Räume für das Publikum.
Fondation Beyeler
Baselstrasse 77

CH-4125 Riehen bei Basel / Schweiz
Tel. + 41 (0)61 645 97 00
Öffnungszeiten
täglich 10.00–18.00 Uhr,
mittwochs bis 20.00 Uhr

 

 

 

Die 
rheinische ART.
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Arts & Culture Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen und Sammlungen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr