rheinische ART
Start | | Über uns | Anzeigen | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 11/2014

Archiv 2014

LICHT-SCHAU IN ABU DHABI
Guggenheim am Golf

 

Wo derzeit staubige Baustellen das Terrain beherrschen, dürfte künftig ein globaler Kunst-Hotspot im Wüstensand stehen und glänzen. Im Emirat Abu Dhabi zeigt das Museum Guggenheim Abu Dhabi - quasi neben den Rohbauten - seine erste große Ausstellung mit ausgewählten Werken aus eigenen Beständen. „Seeing Through Light“ so der Titel.

 

Entwurf für das Guggenheim-Museum (li.): Frank O. Gehry ist der Architekt des neuen Kunstmuseums. Wie seine anderen in Abu Dhabi engagierten Kollegen ist er Pritzker-Preisträger. Der Komplex wird das weltweit größte Museum der Guggenheim-Kette sein. Auf 450.000 Quadratmetern Fläche sollen schwerpunktmäßig Kulturelles aus dem Nahen Osten und zeitgenössische Kunst gezeigt werden. Foto © Abu Dhabi Tourism & Culture Authority

 

Kunstfreunde können sich bereits jetzt einen Einblick verschaffen, was in dem Guggenheim-Depot am Persischen Golf für Schätze an zeitgenössischer Kunst lagern und auf Öffentlichkeit warten. Die jetzige Schau ist eine aufwändige „Vorab-Präsentation“, denn erst Ende 2017 soll das neue Museumsgebäude bezugsfertig sein. Dieses Haus wird wohl das Herzstück des neuen „Saadiyat Island Kulturviertels“ in Abu Dhabi werden, das, so viel ist heute schon sicher, zu den prominenten Kunsthochburgen zu zählen sein wird, touristische Attraktion und neues Wahrzeichen des Emirats inbegriffen.

Piene unter Palmen Die Guggenheim-Ausstellung zeigt Arbeiten von 18 internationalen Künstlern aus den 1960er Jahren bis heute. Ein bedeutendes Werk, die „Hängende Lichtkugel“, stammt von dem deutschen Objekt- und Lichtkünstler Otto Piene (1928-2014) (mehr), Gründungsmitglied der ZERO-Gruppe, die derzeit im New Yorker Haus des Museums ausgestellt wird. In einer Presseerklärung betonte Maisa Al Qassimi, Programm-Manager bei Abu Dhabi Tourism & Culture Authority, dass die Schau einen Querschnitt der von der Guggenheim Abu Dhabi-Kollektion bislang erworbenen Kunstwerke darstelle.

 

Otto Piene Hängende Lichtkugel (Hanging Light Ball), 1972. Perforated and chromium-plated brass sphere, chromium-plated brass spheres, light bulbs, and electric motor, 223.5 x 68 cm. Foto © Guggenheim Abu Dhabi


Lichtästhetik Die in fünf Themenkreise gegliederte Exhibition untersucht das Thema Licht als Primär ästhetisches Prinzip in der Kunst und zeigt die unterschiedlichen Wahrnehmungen und Wirkungen von Licht, die von den Künstlern mit verschiedenen Medien verdeutlicht werden: mit Installationen, Skulpturen und Malerei.
     Zu ihnen gehören Kreative mit arabischen Wurzeln wie der in New York lebende Fotograf YZ Kami, die Malerin und Sammlerin Monir Shahroudy Farmanfarmaian, die in Indien arbeitende Britin Bharti Kher oder der algerische Maler und Illustrator Rachid Koraïchi. Mehrere Werke stammen von renommierten Künstlern wie Robert Irwin als Vertreter der „Sunshine Art“, der Japanerin Yayoi Kusama, Otto Piene, Angela Bulloch und Douglas Wheeler.


Kunst-Mekka Die Ausstellung wird laut Mitteilung der Organisatoren als ein Sprungbrett für das verstanden, was das künftige Guggenheim Abu Dhabi ausmachen und zeigen wird: Der Kulturpalast soll eine „länderübergreifende Perspektive auf Kunst und visuelle Kultur seit den 1960er Jahren bieten, mit einem starken Fokus auf Kunst aus dem Nahen Osten.“
     Daneben wird speziell die Erforschung und Dokumentation der kulturellen Traditionen von Abu Dhabi und den Vereinigten Arabischen Emiraten als eine Zentralaufgabe gesehen, betont die Museumsverwaltung.

 

Das Guggenheim am Persischen Golf ist eines der fünf Museen, die der neue milliardenteure „Saadiyat Kulturbezirk“, ein künftiges Kunst-Mekka von Weltformat, auf der gleichnamigen Insel südlich der Hauptstadt umfassen wird. 

     Für die Museumsbauten sind ausschließlich Spitzenarchitekten verpflichtet worden. Das Guggenheim kommt aus dem Planungsbüro von Frank O.Gehry. Sein Entwurf, ein glasüberdachter Kegel mit traditionell arabischen Bauelementen, wird als "Denkmal für Licht“ bezeichnet. Guggenheim Abu Dhabi soll den Kern des neuen, auf internationalen Tourismus ausgerichteten „Saadiyat Island Kulturviertels“ bilden, ein gewaltiger Komplex von mehreren Kunst- und Kultureinrichtungen.

 

Erlebnisraum Kunst. Animation des Modells des Louvre Abu Dhabi des Architekten Jean Nouvel © TDIC, AJN, Artefactory, Louvre Abu Dhabi

 

Im Bau befinden sich, wenn auch temporär wegen Arbeitskräfteproblemen unterbrochen, ferner der sogenannte arabische "Louvre Abu Dhabi" nach Plänen des Architekten Jean Nouvel. Die Einweihung soll nach 2015 erfolgen. Die Eröffnung des "Sheikh Zayed National Museum" von Sir Norman Foster ist für 2016 vorgesehen. Die britische, Irak-stämmige Architektin Zaha Hadid, Pritzker-Architekturpreisträgerin von 2004, lieferte die Baupläne für das "Center for Performing Arts" und der japanische Starbaumeister Tadao Ando entwarf das "Maritim Museum".
cpw

 

Die Ausstellung „Seeing Through Light: Selections from the Guggenheim Abu Dhabi Collection“ (Sehen durch Licht: Eine Auswahl aus der Guggenheim Abu Dhabi Sammlung) wird bis zum 19. Januar 2015 gezeigt.

Guggenheim Abu Dhabi
Besucherzentrum
Saadiyat Island
Abu Dhabi VAE

 

 

 

 

Die 
rheinische ART.
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Arts & Culture Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen und Sammlungen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...