rheinische ART
Start | | Über uns | Anzeigen | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 09/2014

Archiv 2014

STREET ART
Kunst als Statement

 

Nichts anderes war zu erwarten gewesen als das: Street Art vom Feinsten. Bereits zum fünften Mal präsentiert die Galerie 30works in Köln die Gemeinschaftsschau dirty works.Traditionell wird es damit noch lange nicht, denn das illustre Künstler-Line up um CREN, Decycle, EMESS, L.E.T., Lena Schmidt, TAR CGN, Marc C. Woehr und xxxhibition sorgt mit seinen mal rebellischen, auch unorthodoxen und virtuosen Werken für neue Denkanstöße.

 

LET Toy, Foto©30works Galerie

 

Die Revoluzzer-Kunst begann mit bewussten Regelverstößen im öffentlichen Raum. Illegal auf Mauern, Hausfassaden, Straßenbahnen oder Stromkästen zur Schau gestellt, war – und ist - der Ärger „über die Sprayerei“ programmiert. Doch auf dieser urbanen Bühne ist es wie anderswo auch: es gibt eben solche, die es können, und solche, die es nicht können ...

 

TAR CGN Untitled, Foto©30works Galerie

 

Decycle Down To Business, Foto©30works Galerie

 

CREN New Breed-Linden 1, Foto©30works Galerie

Kunst als Statement Inhaltlich entwickelte sich die Urbane Kunst durchaus zu einem Politikum. Den Kreativen geht es nicht allein um die Kunst, sondern auch um die Botschaften. Jedes Kunstwerk ist ein Statement und so sind soziale und politische Missstände oder der Umweltschutz beispielhafte Themen, denen sich die meist anonymen Künstler widmen. Häufig provozieren sie die bestehende Ordnung, lösen Debatten aus und schaffen dies - trotz der ihren Arbeiten innewohnenden Frechheit und Freiheit - doch meist auf eine überaus reflektierte, gewitzte und verspielte Art.

 

Ästhetische Dimension Der Galerist Gérard Margaritis konnte im Laufe der Jahre einige Künstler aus der Elite der jungen deutschen Street Art-Repräsentanten um sich versammeln. Ihm geht es : „... nicht nur um die gesellschaftliche und politische, sondern vor allem um die ästhetische Dimension der Urbanen Kunst. Mit dem wilden Spiel aus Codes, Symbolen und Motiven, Materialien und Techniken, Oberflächen und Sublines, Ikonografien und Kontexten, das keinen Regeln unterliegt und sich stets unberechenbar gibt, gehört Street Art zu den spannendsten Richtungen der zeitgenössischen Kunst.“

 

Als Schmuddelkind von der Straße ist die Street Art in Galerieräumen erwachsen geworden, ist begehrt, wird museal ausgestellt (mehr), in Auktionshäusern versteigert, feiert internationale Festivals (mehr) und ist ganz allgemein als Urban Art aufmerksam beobachtete Kunstszene von Liebhabern und Sammlern. „Dass sie nicht nur künstlerisch versiert, sondern mittlerweile auch etabliert ist, hält die Spannung aufrecht“, kommentiert Margaritis diese Entwicklung. Auch für seine Künstler gilt es, den Spagat zwischen Nische und Kommerz, Intention und Rezeption, Underground und Kunstmarkt zu meistern.

 

Lena Schmidt NYC No 5, Foto©30works Galerie

 

30works zeigt in dirty works vol. V die aktuellsten Positionen deutscher Street Art Künstler. Da kriegen Diktatoren ihr Fett weg (EMESS), werden Graffiti-Versatzstücke zu expressionistischen Gemälden verdichtet (CREN), ikonische Stadtansichten und Industrielandschaften zeichnerisch mystifiziert (Lena Schmidt) sowie Genre-Eigenheiten und bekannte SA-Codes (selbst)ironisch bespiegelt (L.E.T.).
Mittels hochkonzentrierter, fast hypnotischer Architekturverfremdungen übt Mark C. Woehr hier laute Kritik an Städtebau und Gentrifizierung, während TAR CGN Stencils, Pin-ups und Arbeiten aus Schlagmetall um QR-Codes ergänzt und sie so in den virtuellen Raum überführt.

 

xxxhibition Drone, Foto©30works Galerie

 

Und xxxhibition verniedlicht martialische Kriegswerkzeuge wie Drohnen und Handgranaten, indem er ihnen Comic-Figuren und Heiligenbilder an die Seite stellt. Decycle wiederum entlarvt in seinen Stencils die Auswirkungen des Turbokapitalismus und reichert sie um mal sardonische, mal liebevoll-charmante Elemente an.
ruwoi

 

Die Ausstellung „dirty works vol. V" ist noch bis zum 21.09.2014 zu sehen.
30works Galerie
Antwerpener Str. 42
50672 Köln
0221/5700250
Öffnungszeiten
DI - FR 15-19 Uhr
SA 11-17 Uhr

 

 

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...