rheinische ART
Start | | Über uns | Anzeigen | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 05/2024

RED DOT
Im Farbenrausch


Farbe ist nicht alles, meint der Volksmund! Aber dem kann man entgegenhalten: Ohne Farbe ist alles nichts!

 

Felissimo 500 color pencils by Felissimo Japan, Red Dot Best oft the Best 2019. Bildquelle © Red Dot Design Museum Essen 2024

 

Farben und ihre Vielfältigkeit geben nicht nur Auskunft über den Lebensstil und die Kultur. Sie verleihen, wie es in einer Sonderausstellung in Essen heißt, uns und unserer Welt eine Identität. Und verbinden uns somit mit anderen oder unterscheiden uns von ihnen.

 

Pepsi Packaging Pepsi Co, Red Dot Winner 2014. Bildquelle © Red Dot Design Museum Essen 2024



Gerrit Rietveld Chair 5D4 Red and Blue Chair, Bildquelle © Red Dot Design Museum Essen 2024

 

Im Red Dot Design Museum, dem Ort der Schau, wird „Farbe“ einmal museal aufbereitet. „Colours of Our Time“ heißt die Präsentation.

     Sie schlägt einen Bogen von der Welt der Markenfarben zu den Farbwelten unterschiedlicher Generationen, wie sie sich an Objekten unserer Produktkultur darstellen.

     Im engeren Sinne geht es bei dieser Farbbetrachtung um den Wert der Farbe im Design. Denn in der Industrie- und Produktgestaltung hat das Farbdesign eine herausragende Bedeutung für die Markenwahrnehmung und den Produktgebrauch.

     Farbe ist ein Gestaltungsfaktor, der Produkten eine unverwechselbare Identität gibt. Auch wenn viele Markenfarben eher zufällig entstanden sind, hat die wiederkehrende Verwendung charakteristischer Farben im Design und in der Werbung unsere Konsumkultur (mehr) mit geprägt.


Die Essener Kuratoren haben zwei Schwerpunkte gesetzt. Der erste widmet sich der Frage nach der Bedeutung von Farben für Unternehmen und Konsumenten. Farben können Werte symbolisieren und die Qualität von Produkten gleich einer Botschaft vermitteln. Das Farbige trägt ohne Zweifel dazu bei, und das wissen die Marketing- und Designstrategen in Unternehmen, die eigenen Produkte von denen der Konkurrenz zu unterscheiden.

     Man denke da nur an die berühmte blau-verpackte Hautcreme aus dem Hause Beiersdorf AG. Denn eine der bekanntesten Farben ist das Blau der NIVEA-Dose, die die schneeweiße Creme, wie sich aus dem lateinischen Wort „nivis“ ableiten lässt, seit Jahrzehnten beinhaltet.

     Schon seit 1925, so vermerkt die Wirtschaftsgeschichte, trägt die ikonische NIVEA-Dose den markenprägenden Farbton und steht für Vertrauen, Nähe und zuverlässige Hautpflege. Seither ist die blaue Dose zum Synonym der Marke geworden. Und die sieht, nebenbei bemerkt, im kommenden Jahr ihrem 100-jährigen Jubiläum entgegen.

 

Apple AirPods Max wireless headphones, Red Dot Best of the Best 2021. Bildquelle © Red Dot Design Museum Essen 2024


Einen zweiten Schwerpunkt bilden die Farbwelten im Wandel der Zeit. Dieser Ausstellungsbereich verdeutlicht, dass jede Generation ihre eigene Farbwelt hatte und hat, in der sie wie selbstverständlich aufwächst und sie mit jenen teilt, die zur selben Zeit unter vergleichbaren sozialen und kulturellen Bedingungen aufwachsen.

 

Hilti Tool Case, Family Hilti, Red Dot Winner 2018. Bildquelle © Red Dot Design Museum Essen 2024

 

Gardena R40Li, Robotic lawn mower (Rasenmäher), Gardena Red Dot Winner 2012. Bildquelle © Red Dot Design Museum Essen 2024

 

Abseits modischer Trends, die einen sehr kurzen Lebenszeitraum haben können, lässt sich im Design beobachten, welche Farben für eine bestimmte Zeit die Kultur und die Gesellschaft geprägt haben. In den verschiedenfarbigen Objekten dieser Zeiträume spiegeln sich die Wahrnehmung und die Identität wider.
     Erinnert sei an Colours der 1950er Jahre. Sie boten eine neue Ästhetik, brachten zum Beispiel in der Filmindustrie nie zuvor gesehene pastell- und perlmuttartige Töne auf die Kinoleinwand und „verliehen Filmstars wie Grace Kelley und Audrey Hepburn eine kühle Eleganz in zarten Lavendeltönen und hellem Aquamarinblau“, wie in Essen betont wird.

     Die damaligen Autos wurden ebenfalls in Farben angeboten, die eine neue Zuversicht ausstrahlten. Unter dem Begriff „mid-century modern" (mehr) verliehen Designer wie Ray und Charles Eames oder der Gestalter George Nelson zahlreichen Alltagsgegenständen runde und fließende Formen.

     Pastellfarbene Gelb- und Blautöne, ein knalliges Rot oder ein helles Pink zogen nun in die Haushalte ein und belebten die Küchen und das Interieur. Nelson wird die Aussage zugeschrieben: „Design ist eine Antwort auf gesellschaftliche Veränderungen.“


Und irgendwann in den Achtzigern, der Hochzeit der Postmoderne, zog dann mit dem Memphis-Style das Bonbonbunte, Kitschige und Knallige, manchmal auch Unsinnige, in die Wohnungen ein. Einer ihrer Protagonisten: der Italiener Ettore Sottsass (mehr).

     Farben stehen für Gefühle und beeinflussen den Menschen. Die Farbpsychologie weiß hier einiges zu berichten.

     Bereits Jahrzehnte zuvor hatte ein anderer berühmter Gestalter die Rolle der Farben erkannt, benannt und gruppiert. Der Architekt Le Corbusier ordnete zur vereinfachten Farbauswahl die 63 Architekturfarben seiner Polychromie Architecturale in unterschiedliche Stimmungen. Diese Farbenklaviaturen ermöglichen perfekte und zugleich überraschende Farbharmonien (mehr).

rART/ bra 

 

Die Ausstellung Colours of Our Time – Identität und Differenz im Design wird bis zum 2. Juni 2024 gezeigt.
Red Dot Design Museum
Welterbe Zollverein

Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen
Tel. 0201 / 30104-60
Öffnungszeiten
DI – FR 11 – 18 Uhr

 

 

 

Die 
rheinische ART.
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Arts & Culture Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen und Sammlungen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr