rheinische ART
Start | | Über uns | Anzeigen | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 09/2013

 

ARCHIV 2013

William Tucker im Skulpturenpark Waldfrieden


Menschelnde Wucht


Der britisch/ amerikanische Bildhauer William Tucker (* 1935) wird zu den bedeutendsten Künstlern seines Genres gerechnet. Er gehörte dem einflussreichen Kreis englischer Skulpteure wie Philip King oder Tim Scott an, die als „New Generation“ in der gleichnamigen Ausstellung in der Whitechapel Art Gallery London 1965 vorgestellt wurden. Die Beschäftigung mit der Natur, Struktur und Masse des menschlichen Körpers hat Tucker zu einer Reihe von Skulpturen veranlasst, die interessanter Weise eher durch ihre abstrakte Intention als durch ihre offensichtliche Form bestimmt sind. 

 

William Tucker, Eve, 2001, Bronze, 233 (h) x 152,5 x 162,5 cm


Die kreative Gruppe setzte in den 1960er Jahren entscheidende Impulse für die Entwicklung der abstrakten Bildhauerei und für die Erweiterung des Skulpturenbegriffes. Zehn Werke von William Tucker sind jetzt im Wuppertaler Skulpturenpark Waldfrieden zu sehen. Es ist die erste Einzelausstellung des heute 78-jährigen Bildhauers in Deutschland. Tuckers aktuelles Werk, das die Cragg-Foundation präsentiert, hat einen Bezug zur menschlichen Figur.
   Vor dem Hintergrund seiner frühen Arbeiten ist dies überraschend, doch die Abgrenzung zwischen Figuration und Abstraktion behandelt Tucker offen und sieht darin keinen Widerspruch. Trotz ihres figurativen Bezuges sind die Skulpturen in ihrer Form nicht sofort zu entschlüsseln und zu benennen. Sie verweisen nicht auf eine einfache, klar ablesbare menschliche Form oder Geste  – nichts steht auf einem Bein, kniet oder sitzt. Die Skulpturen eröffnen mit ihrer Physis vielmehr ein weites Feld von Assoziationen im Kopf des Betrachters. Der kann sich dem skulpturalen Werk kaum entziehen, denn die anziehende Präsenz der Objekte, denen trotz ihrer Wuchtigkeit ein dynamisches Moment innezuwohnen scheint, stellt den eigenen menschlichen Körper in Bezug zu ihnen und lässt diesen bewusster werden. Gleichwohl bleibt es dem Betrachter und seiner Phantasie überlassen, in den unebenen und unförmig wirkenden Plastiken menschliche Züge, Gesichter oder Körperteile zu entdecken.

 

William Tucker, Victory, 2001, Bronze, 109 (h) x 152,5 x 91,5 cm

 

Die Ausstellung zeigt unter anderem die monumentalen Bronzen „Vishnu“ und „Eve“, sowie „Victory“ und „Hommage to Rodin (Bibi)“, letztere eine Skulptur die exemplarisch herausstellt, wie sich Tucker als innovativer Bildhauer auch auf einen historischen Kontext bezieht.

   Skulpturen aus der aktuellen Schaffensphase des Künstlers befinden sich unter anderem in der Sammlung der Tate Gallery London, im Guggenheim Museum und im MoMA New York, im Nasher Sculpture Center Dallas sowie in der Art Gallery of New South Wales in Sydney.


 Der Skulpturenpark Waldfrieden, eingeweiht 2008, geht auf eine Idee des in Wuppertal lebenden, britischen Künstlers Tony Cragg  (mehr) zurück. Das 16 Hektar große Gelände war die Parkanlage der Villa Waldfrieden in Wuppertal-Unterbarmen. Die Villa und der umliegende Park gehörten dem Wuppertaler Lackfabrikanten, Kunstmäzen und Humanisten Prof. Dr. Kurt Herberts. Nach seinem Tode 1989 blieb das Anwesen über ein Jahrzehnt unbewohnt und war vom Verfall bedroht, bis sich Cragg 2006 entschloss, das Grundstück in einen Ausstellungsort für Skulpturen umzugestalten. Die denkmalgeschützte Villa und der weitläufige Park wurden aufwändig saniert und um einen gläsernen Ausstellungspavillon für Wechselausstellungen erweitert. Der „Skulpturenpark Waldfrieden“ ist heute Sitz der „Cragg Foundation“ und zeigt ständig Arbeiten von Tony Cragg selbst und anderer international renommierter Bildhauer, wie Richard Deacon, Thomas Schütte und Wilhelm Mundt. Die Werke fügen sich harmonisch in die Topografie und Atmosphäre der hügeligen Waldlandschaft ein.
k2m


Die Schau „William Tucker, Skulpturen“ ist bis zum 1. September 2013 zu sehen.
Skulpturenpark Waldfrieden (Cragg Foundation)
Hirschstraße 12
42285 Wuppertal
Tel. 0202 / 47898120
Öffnungszeiten
März - November : DI – SO, 10 - 18 Uhr
Dezember - Februar: FR – SO, 10 - 17 Uhr
An allen Feiertagen geöffnet.

 

©Fotos (2) Skulpturenpark Waldfrieden / Tucker

 

 

 

 

 

 

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...