rheinische ART
Start | | Über uns | Anzeigen | Impressum | Kontakt | Datenschutz

rheinische ART 12/2014

Archiv 2014

FLECHTHEIM - RAUBKUNST

Streit geht weiter


Die Erben sind hartnäckig. Sie drängen auf weitere Schritte zur Klärung der Herkunft eines Kunstwerkes aus der Kunstsammlung NRW.

 

Paul Klee Federpflanze 1919, Foto Quelle Wikipedia

 

Juan Gris Geige mit Tintenfass 1913, Foto Quelle Kunstsammlung

Die in den USA lebenden Erben des jüdischen Sammlers Alfred Flechtheim (mehr), an der Spitze der Großneffe Michael Hulton, forderten jetzt, dass sich die sogenannte Limbach-Kommission auch mit der Provenienz des Paul Klee-Bildes „Federpflanze“, einem Ölbild aus dem Jahre 1919, befassen solle.
     Die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf hatte jüngst verlauten lassen, dass sich die Expertenkommission unter Vorsitz der ehemaligen Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, Jutta Limbach, zwar bei dem Bild „Geige mit Tintenfass“ von Juan Gris (1913) um eine Klärung der Herkunft bemühen solle, nicht jedoch bei dem Klee-Bild. Die Flechtheim-Erben erheben Ansprüche an beiden Kunstwerken. Die Kunstsammlung NRW vertritt die Auffassung, dass sich nicht zweifelsfrei nachweisen lasse, dass beide Bilder aus dem Besitz des Galeristen Alfred Flechtheim stammen.
     Im Falle des Klee-Bildes „Federpflanze“, das 1960 vom Land NRW erworben wurde, lehnt die Landesgalerie die Einschaltung der Raubkunst-Kommission ab. Deren Empfehlungen gelten übrigens als nicht bindend. Im Jahre 2013 hatte die Stadt Köln auf Empfehlung des Limbach-Gremiums das Gemälde „Portrait Tilla Durieux“ von Oskar Kokoschka an die Flechtheim-Erben restituiert. Das Werk hatte jahrelang in der Sammlung des Museum Ludwig in Köln gehangen und repräsentierte einen Wert von geschätzt rund drei Millionen Euro. Die Flechtheim-Erben hatten seinerzeit das Angebot des Museums, das Portrait zurückzukaufen, abgelehnt.
cpw

 

 

 

                              Anzeige

 

 

 

 

 

                     

                              Anzeige



 

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.


Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► 
mehr

Und geht der Frage nach: Was ist Contemporary Art?

mehr

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...