rheinische ART
Start | | Über uns | Kontakt | Impressum | Anzeigen/Banner

rheinische ART 08/2016

KURZ NOTIERT

Rita Kersting wird stellvertretende Museumsdirektorin am Museum Ludwig in Köln. Foto Copyright: Heike Steinweg

 

 Personen Das Museum Ludwig in Köln hat eine wichtige Personalie entschieden: Rita Kersting wird stellvertretende Museumsdirektorin und damit die Nachfolge von Katia Baudin antreten, die zum 1. September 2016 als Direktorin an die Krefelder Kunstmuseen wechselt.
     Kersting (*1969) hat in Köln Kunstgeschichte studiert. Von 2001-2006 leitete sie den Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen in Düsseldorf, wo sie und Anette Freudenberger mit der Ausstellung Zero Gravity starteten (unter anderen mit Isa Genzken, Martin Kippenberger, Georg Herold, Thea Djordjadze, Hans-Peter Feldmann, Martin Boyce, Nicole Wermers, Wolfgang Tillmans). Sie ist im Aufsichtsrat des Stedelijk Museum Amsterdam und Fellow des International Curatorial Institute am Museum of Modern Art, New York. Seit 2012 arbeitet sie als Landeau Family Curator of Contemporary Art am Israel Museum in Jerusalem. Dort hat sie zahlreiche Ausstellungen kuratiert wie Georges Adéagbo – Africa in Jerusalem oder we the people mit Danh Võ, Melanie Gilligan, Artur Zmijewski, Shilpa Gupta, Susan Hefuna und anderen.
     „Mit Rita Kersting gewinnt das Museum Ludwig eine herausragende internationale Expertin für zeitgenössische Kunst, die für ihre enge Zusammenarbeit mit den Künstlerinnen und Künstlern ebenso bekannt ist, wie für ihre hervorragende Vernetzung sowohl mit privaten als auch öffentlichen Sammlungen“, so Direktor Yilmaz Dziewior. ruwoi

 

 

 


 

 

 

 

 

Ein NEWSLETTER über die Kunst im Rheinland. Für Künstler, Galeristen, Kunstliebhaber, für alle Macher und Kreativen, die es interessiert.

NEWSLETTER
rheinische.ART
(erscheint cirka 4 x im Jahr)

(Registrieren)

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.

Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► mehr

 

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...