rheinische ART
Start | | Über uns | Kontakt | Impressum | Anzeigen/Banner

rheinische ART 01/2016

Archiv 2016

KURZ NOTIERT

► Schenkung Von einer Kölner Sammlerfamilie wurde der Kunststiftung im Museum Ludwig ein äußerst großzügiges Geschenk überreicht: Es handelt sich um eine mehr als 200 Werke umfassende Sammlung amerikanischer und deutscher Fotokünstlern.
     Die Kollektion wurde seit den 1980er Jahren kontinuierlich aufgebaut. Ihr Schwerpunkt liegt auf neusachlicher, konzeptueller und dokumentarischer Fotografie, wie das Museum mitteilt.

     Das Engagement der Sammler zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sie nicht auf Einzelbilder fokussiert ausgewählt, sondern reiche und vielseitige Bestände einzelner Fotografen zusammengetragen haben. Ihr Interesse an den ausgewählten Künstlern spiegelt sich in umfangreichen Werkserien, die breite Facetten der Kreativen aufzeigen. Nach Aussage des Museum Ludwig wird die Schenkung die bestehende Fotografie-Sammlung des Hauses deutlich bereichern. Geplant ist, die Kollektion in den nächsten Jahren im Rahmen einer Einzelausstellung zu präsentieren.
     Die Fotografen, alle mit internationaler Bekanntheit, sind: Diane Arbus, Boris Becker, Karl Blossfeldt, Walker Evans (mehr), Lee Friedlander, Florence Henri, David Hockney (mehr), Candida Höfer, Gabriele und Helmut Nothhelfer, Max Regenberg, Albert Renger-Patzsch, Tata Ronkholz, August Sander, Hugo und Karl Hugo Schmölz (mehr), Friedrich Seidenstücker, Wolfgang Tillmans, Garry Winogrand und Piet Zwart. bra

 

 

 


 

 

 

FRANK BAUER 

Die Gelassenheit

der Dinge

(Foto: Ausschnitte

Öl auf Leinwand, 2017)

 

17.11.2017 - 13.01.2018

GALERIE VOSS

 


 

 

Ein NEWSLETTER über die Kunst im Rheinland. Für Künstler, Galeristen, Kunstliebhaber, für alle Macher und Kreativen, die es interessiert.

NEWSLETTER
rheinische.ART
(erscheint cirka 4 x im Jahr)

(Registrieren)

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.

Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► mehr

 

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...