rheinische ART
Start | | Über uns | Kontakt | Impressum | Anzeigen/Banner

rheinische ART 01/2016

Archiv 2016

HOMMAGE
Alles vexiert

 

Zum 80. Geburtstag widmet das Clemens Sels Museum in Neuss dem Künstler Bert Gerresheim eine Ausstellung. Die Skulpturen des Künstlers sind vielerorts im öffentlichen Raum zu finden.

 

Bert Gerresheim Jakobus-Monument,  2007, Bronze, 235 x 105 x 220cm, Freithof Neuss, Foto©Clemens Sels Museum

 

Bert Gerresheim Extramundi – eine Jenseitsreise. Der ernste Freund Max, 2009–2013, Bleistift auf Papier, Frottage , 32 x 24 cm, Clemens Sels Museum, Neuss, Schenkung des Künstlers 2013

 

Gerresheim (*1935 in Düsseldorf) orientiert sich mit seinen gegenständlichen Bronzeplastiken an einer, wie er sagt, „orts- und geschichtsbezogenen Kunst“ und ist damit thematisch zumeist lokal verortet. Die Schau jedoch informiert über das bildnerische als auch zeichnerische Œuvre des Künstlers und weist damit weit über das allgemein bekannte Werk hinaus.

 

Unabhängig von der Wahl des Mediums strebt Gerresheim danach, mit seinen Arbeiten individuelle Antworten auf einige grundlegende Fragen der Menschheit zu geben: Was macht das Wesen des Menschen aus? Spiegelt sich das Göttliche im Menschen? Gibt es einen Gott und wenn ja, was können wir über ihn wissen?

 

Vexieren Die künstlerische Methode, mit der Gerresheim diesen Fragen nachgeht, bezeichnet er selbst als „vexieren“. Das lateinische Verb vexare steht für die Tätigkeit des Hin- und Herreißens oder auch des Quälen und Plagens, schreibt das Haus dazu. Und weiter: „Bei Gerresheim ist dieser Prozess als permanentes Pendeln zwischen der Wahrnehmung der realen Dingwelt und der von ihr beeinflussten Vorstellungswelt zu verstehen. Er bedient sich der Methode des Vexierens, um in seiner Kunst zum Wesen der Erscheinung vorzudringen, in der sich Abbild und Assoziation vereint.“

 

Bert Gerresheim Kevelaerer Apokalypse (Ausschnitt), 2002, Bronze, 1200 × 450 × 130 cm, Marienbasilika, Kevelaer, ©Foto: Karl-Heinz Bösken-Diebels, Issum

 

Gerresheim, der bei Otto Pankok studierte, hält seine Gedanken in Plastiken und Zeichnungen fest, denen das Groteske Natur ist. Die unzähligen Fabelwesen, die auf paradoxe Weise Grauenvolles und Komisches miteinander verbinden, sind omnipräsent. Insbesondere die präsentierten Kleinplastiken spiegeln die Freude wider, eigentlich Unvereinbares in einer Figur zu vereinen. rART

 

Bert Gerresheim in seinem Atelier Foto© Carsten Gliese, Köln

 

Die Ausstellung „Bert Gerresheim – Alles vexiert“ ist bis zum 14.02.2016 zu sehen.
Clemens Sels Museum
Am Obertor
41460 Neuss
Tel. 02131 / 904141
Öffnungszeiten
DI – SA 11 – 17 Uhr
SO + Feiertags 11 – 18 Uhr

 

 


  

LOST

IN 
NOTHINGNESS

 

SANDRA 

ACKERMANN

 

24.03. - 06.05.2017
 

GALERIE VOSS

 


 

 

 

 


 

 

 

 

 

Ein NEWSLETTER über die Kunst im Rheinland. Für Künstler, Galeristen, Kunstliebhaber, für alle Macher und Kreativen, die es interessiert.

NEWSLETTER
rheinische.ART
(erscheint cirka 4 x im Jahr)

(Registrieren)

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.

Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► mehr

 

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...