rheinische ART
Start | | Über uns | Kontakt | Impressum | Anzeigen/Banner

rheinische ART 04/2016

Archiv 2016

ZWISCHEN DÜNEN UND DÖRFERN

War Picasso je in Holland?

 

War er, wenn auch nur einen kurzen Sommer lang. Und zwar im Jahre 1905, als er 24 Jahre alt war. In Alkmaar zeigt das dortige Stedelijk Museum Picassos Werke aus seiner Zeit in der ländlichen Provinz Noord-Holland.

 

Pablo Picasso Les Trois Hollandaises, 1905, peinture à la colle sur carton, 77 x 67 cm © Musée Picasso © Succession Picasso 2016 / Foto Stedelijk Museum Alkmaar 2016

 

Es ist ein selten behandeltes Kapitel in der Vita des spanischen Malers. Der junge Pablo Picasso (1881-1973) hatte über ein Jahr in der Rue de Ravignan im Pariser Künstlerviertel Montmatre gelebt, als er sich 1905 entschloss, einer Einladung in das ländliche Noord-Holland zu folgen.

 

Eine Schlüsselrolle für den Holland-Aufenthalt spielte Tom Schilperoort (1882-1930). Ein niederländischer Journalist, Sportfan und Dozent, der für seine Heimatblätter Nieuwe Rotterdamsche Courant (NRC) und De Telegraaf über das kulturelle Leben in Paris berichtete. Schilperoort gehörte zum Kreis der niederländischen Künstler Otto van Rees und Kees van Dongen, die wie Picasso im berühmten Gebäude „La Bateau Lavoir“ Künstlerateliers nutzten.

     

Pablo Picasso La Belle Hollandaise, 1905, gouache on cardboard mounted on wood, 77,1 x 65,8 cm © Queensland Art Gallery, Brisbane, Australia. Foto © Stedelijk Museum Alkmaar 2016

 

Der Freund hatte ein Ferienhaus im holländischen Örtchen Schoorl gemietet und lud Picasso dorthin ein. Ab Juni 1905 war der junge Maler dort einquartiert, wechselte jedoch alsbald in das Haus des Postboten Jan de Geus am Kanal von Schoorldam.

     Hier blieb er bis Juli und schuf mehrere Skizzen und zwei Gemälde: "Les Trois Hollandaises" und das berühmte Aktportrait "La Belle Hollandaise“, das eine junge Frau mit westfriesischer Kappe zeigt. Ihre Identität wurde nie zweifelsfrei geklärt. Vermutungen gehen davon aus, dass es sich bei dem Nacktmodell - im Übrigen für die Dörflichkeit und die züchtige Zeit ein überaus gewagtes Motiv - um die Tochter des Postmeisters, Dieuwertje de Geus, handelte.

 

Das einzige erhaltene Bilddokument jener Wochen, das Picasso (sitzend) mit Tom Schilperoort und dessen Freundin Nelly Timmer im Ferienhaus in Schoorl zeigt. Foto © Regionaal Archief Alkmaar 2016

 

Historisches Foto des Bauernhofes von Postbote de Geus am Noordhollandskanaal in Schoorldam, in dem Picasso im Jahr 1905 logierte. Foto © Regionaal Archief Alkmaar 2016

 

Picasso unternahm Ausflüge nach Alkmaar und Hoorn und hielt in seinen Skizzenheften die dortigen Lebensverhältnisse und Sondernisse fest: den Alkmaarer Käsemarkt, Windmühlen, die historischen Stadtzentren, traditionelle Bauernhäuser. Und er portraitierte die Menschen: den bürgerlichen Einheimischen, auch Bordellbesucher, und junge blonde Dorfschönheiten.


Ausstellung Jetzt sind zum ersten Mal diese niederländischen Werke gemeinsam am Ort ihrer Entstehung zu sehen, 111 Jahre danach. Das Stedelijk Museum Alkmaar zeigt sie unter dem Titel „Picasso in Holland: Les belles Hollandaises“. Die Schau bietet einen Blick auf diese besonderen Kunstwerke sowie auf selten gezeigtes Dokumentationsmaterial.

 

Die Exponate im Stedelijk Museum Alkmaar sind Leihgaben aus dem Musée Picasso in Paris und der Queensland Art Gallery in Brisbane. Es handelt sich um zwei Skizzenbücher und die zwei prächtigen Gouachen "La belle Hollandaise" und "Les trois Hollandaises". Kunsthistorisch wird Picassos Holland-Zeit mit dem Ende seiner dunkelblauen Periode und der Hinwendung zu der „Rosa Periode“ verortet. Es ist nicht vermessen anzunehmen, dass der junge Maler viel Inspiration und neue Lebensfreude in den nordholländischen Landen fand. Denn ab 1905 schien er seine Melancholie, unter der er bekanntermaßen litt, überwunden zu haben. In seinen Arbeiten traten die düsteren, blauen, kühlen Farbtöne deutlich in den Hintergrund, helle und rosa Töne herrschen vor. Die Rosa Periode wird bis 1907 gerechnet.

Klaus M. Martinetz

 

 Das Gemälde "Les Trois Hollandaises" wurde 1914 für 5.720 Franken verkauft. "La Belle Hollandaise" veräußerte der ursprüngliche Besitzer 1959 per Auktion für 600.000 Gulden an die Queensland Art Gallery in Brisbane.

 

Die Ausstellung "Picasso in Holland. Les belles Hollandaises" wird bis zum 28. August 2016 gezeigt.
Stedelijk Museum Alkmaar
Canadaplein 1
1811 KE Alkmaar
Tel +31(0) 72 – 5489 789
Öffnungszeiten
DI - SO 11-17 Uhr
FR 11 - 19 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

  

13K / TEIL 1

Eine Hommage an Stanley Kubrik von

 

DAVIDE LA ROCCA

 

12.05. - 30.06.2017
 

GALERIE VOSS

 


  

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein NEWSLETTER über die Kunst im Rheinland. Für Künstler, Galeristen, Kunstliebhaber, für alle Macher und Kreativen, die es interessiert.

NEWSLETTER
rheinische.ART
(erscheint cirka 4 x im Jahr)

(Registrieren)

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.

Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► mehr

 

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...