rheinische ART
Start | | Über uns | Kontakt | Impressum | Anzeigen/Banner

rheinische ART 08/2016

Archiv 2016

KURZ NOTIERT

 Stipendienprogramm für Zeitgenössische deutsche Fotografie 2016 der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung: Die Stiftung vergibt in Zusammenarbeit mit der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang im Jahr 2016 erneut zwei „Stipendien für Zeitgenössische deutsche Fotografie“. Die Stipendien, die mit je 10.000 Euro dotiert sind, werden bereits seit 1982 vergeben und fördern in besonderer Weise die Fotografie in Deutschland. Die Stipendien werden für die Dauer eines Jahres vergeben.
     Das Förderprogramm richtet sich an Fotografen, die unabhängig von einer Auftragsarbeit ein fotografisches Vorhaben über einen längeren Zeitraum erarbeiten. Die Ausschreibung ist weder thematisch gebunden noch einem bestimmten Bereich der fotografischen Praxis zugeordnet. Dieses Projekt kann bereits begonnen haben.
     Die Entscheidung über die Vergabe des Stipendiums trifft ein Gremium, dem ein Vertreter der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, ein Vertreter des Museum Folkwang und drei von den beiden Institutionen ausgewählte, unabhängige Fachleute mit internationalem Renommee angehören. Die Entscheidung der Jury wird voraussichtlich Mitte November 2016 bekannt gegeben.
     Ab 1. September 2016 können die Bewerbungsunterlagen sowie weitere Informationen zur Ausschreibung im Internet unter www.museum-folkwang.de heruntergeladen werden. Der Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 7. November 2016. bra

 


  

LOST

IN 
NOTHINGNESS

 

SANDRA 

ACKERMANN

 

24.03. - 06.05.2017
 

GALERIE VOSS

 


 

 

 

 

Ein NEWSLETTER über die Kunst im Rheinland. Für Künstler, Galeristen, Kunstliebhaber, für alle Macher und Kreativen, die es interessiert.

NEWSLETTER
rheinische.ART
(erscheint cirka 4 x im Jahr)

(Registrieren)

 

 

Die 
rheinische.ART
empfiehlt:

Mit GOOGLE ins Museum.

Das Google Art Projekt zeigt Meisterwerke aus den Museen dieser Welt.

► mehr

 

 

 


 

 

LASSEN SIE SICH DIE
"RHEINISCHE ART."
ÜBERSETZEN ...